MKK-Echo

CDU Nidderau kritisiert Pressemitteilung im „Hanauer Anzeiger“

„Starker Tobak“
Die CDU-Fraktion Nidderau und die Ostheimer CDU haben mit großem Erstaunen und Verwunderung die Darstellungen von SPD Nidderau und Hanauer Anzeiger zu unserer Presseerklärung zur Gestaltung des Baugebiets Mühlweide II zur Kenntnis genommen. Unser erster Eindruck war, jetzt kritisiert die SPD ihren Plan selbst. Die nächste Idee war, ist denn heute schon der 1. April. Weit gefehlt, das ist ja echt. Das ist schon ein sehr heftiger, stark überzeichneter Vergleich und wenn überhaupt, dann trifft der Mauervergleich nur für den Regierungsentwurf zu, der entgegen dem natürlichen Höhenprofil an der höchsten Stelle den Bauplatz für die höchsten Häuser vorsieht. Der Stadtverordnete Günter Brandt sagt, „die haben unseren Antrag wohl gar nicht gelesen. Wir haben beantragt, die höheren Gebäude in das zehn Meter tiefere Gelände einzupassen und somit in das natürliche Gefälle zu arrangieren, um so auch Beschattungen der Einfamilienhäuser zu vermeiden. Bereits in der Sitzung am 1. Februar haben wir eine gemeinsame Beratung im Ausschuss beantragt, damit wir eine gute Gestaltung erzielen können.“ Die CDU Pressemeldung kann man hier nachlesen:
https://cdu-Nidderau.de/2024/03/17/baugebiet-muehlweide-ii-massive-planungsfehler-der-regierung/

Unser Ziel ist es auch, die Baukosten niedrig zu halten und auch für jüngere Familien das Bauen finanzierbar zu machen. Dieses Baugebiet wird für die nächsten Jahrzehnte die einzige Erweiterungsmöglichkeit sein. Zehn Meter Höhendifferenz entsprechen drei Stockwerken. Abstrus ist es, bei einer Schaffung von fünf bis zehn zusätzlichen Wohnungen von einer „Bevölkerungsverdichtung“ zu reden. Auch in der Darstellung des Hanauer Anzeigers fehlen die wesentlichen Fakten aus unserer Pressemeldung. Frei nach dem Motto, „wes Brot ich ess, des Lied ich sing“, wird hier berichtet. Abschließend muss man feststellen, dass die Genossen bei der Bildanfertigung ihrer kleinen Gruppe, das natürliche Höhenprofil beachtet haben, vielleicht intuitiv wurde der lange Mann an der tiefsten Stelle und die Kleineren nach oben platziert. Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist knapp und auch in Nidderau entsteht nicht ausreichend attraktiver Wohnraum. Jede zusätzliche Wohnung wäre wichtig.
Das entsprechende Konzept, dass von der Planungsfirma Fischer entworfen wurde, kann unter folgendem Link und per QR-Code eingesehen werden: Städtebauliches Konzept, Mühlweide II zur Vorlage VL-61/2023 1.€Ergänzung (ekom21.de)

Mkk Echo Main Kinzig Kreis Zeitungpm Cdu Nidderau Muehlweide Ii Starker Tobak Qr1 5Bdcafa160C2249Ca10Fcc136673Ad97Mkk Echo Main Kinzig Kreis Zeitungpm Cdu Nidderau Muehlweide Ii Starker Tobak Qr2 C6069589E2Fdcdffa52110Bb74520857

Quelle: Steffen Wilde

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Politik-Meldungen gibt es hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen und Polizei Berichte hier

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nidderau
Bürgermeister Andreas Bär fällt krankheitsbedingt aus
Vermisste Nora Huth
Vermisstensuche: Wo ist die 14-jährige Nora Huth?
Nidderau
Kursangebot des Stadtarchivs - „Alte deutsche Schriften: Sütterlin und Kurrent“
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung2024-03-16-ZSM-129-e7057968337c4ce96c1e3a503031ff1a
Buntes Gewusel gebändigt – Schulkonzert der Struwwels
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung1926 (1)
FCO100 Presse | Die Geschichte unseres ehemaligen Arbeitersportvereins

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com