MKK-Echo

“Antworten auf offene Fragen finden“

Tarek Al-Wazir besucht Akademie für Gesundheit in Gelnhausen

Beeindruckt zeigte sich Tarek Al-Wazir bei seinem Besuch der Akademie für Gesundheit. Auf Einladung der GRÜNEN Main-Kinzig und von Landrat Thorsten Stolz kam der stellvertretende hessische Ministerpräsident nach Gelnhausen und sprach dort mit den Auszubildenden der Gesundheits- und Pflegeberufe.

Bis auf den letzten Platz besetzt war der Hörsaal der Akademie für Gesundheit. Zahlreiche Auszubildende hatten sich eingefunden, um mit Tarek Al-Wazir über die aktuellen Herausforderungen im pflegerischen Bereich zu sprechen. Kurz zuvor hatten die Leiterin der Akademie, Annett Taranko, und Landrat Thorsten Stolz die Veranstaltung eröffnet. Stolz hob hervor, dass der Main-Kinzig-Kreis bereits seit mehreren Jahrzehnten Fachkräfte für die Region ausbilde. Mit der neu gegründeten Akademie für Gesundheit sollen dann 900 Fachkräfte auch in Bereichen wie Ergo- oder Physiotherapie geschult werden. Neben Stolz waren auch der Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Main-Kinzig-Kreis, Jakob Mähler und die Sprecherin des Kreisvorstandes, Emily Benatzky, anwesend. Der GRÜNE Landtagskandidat Günther Koch freute sich auf die kommende Diskussion: „Es geht darum, gute Bedingungen für die Menschen zu schaffen, die im Gesundheitsbereich tätig sind. Hierfür setzen sich die GRÜNEN bereits intensiv auf Landesebene ein.“ Genau dieses Engagement möchte Tarek Al-Wazir in den kommenden fünf Jahren weiter ausbauen, dann in Verantwortung als hessischer Ministerpräsident.

In der offenen Diskussion mit den Auszubildenden, die vom GRÜNEN Kreisgeschäftsführer Matthias Dorka moderiert wurde, stellte Al-Wazir klar, dass die kommunalen Standards im Gesundheitsund Pflegebereich verbessert werden müssen: „Genau dafür haben wir das Landesamt für Gesundheit und Pflege geschaffen. Hier sind wir im Bundesvergleich weit vorne.“ Denn es sei klar, dass die Arbeitsbedingungen verbessert werden müssten: „Am Ende ist entscheidend: Wie viel Geld bleibt übrig? Wie stellt sich mein Arbeitsumfeld da? Wie ist die Arbeitsbelastung? Wie ist die Infrastruktur? Dies alles sind Fragen, die sich junge Menschen stellen. Hier liegt es auch an uns, der Politik, die richtigen Antworten zu finden. Denn die Herausforderungen werden durch eine im Durchschnitt älter werdende Bevölkerung immer größer.“

Wichtig sei es zudem, dass der Beruf des Pflegenden wieder mehr geschätzt werde: „Natürlich müssen die Missstände offen diskutiert werden“, betont Al-Wazir. „Gleichzeitig müssen aber auch die positiven Aspekte, das Gefühl des Helfens und etwas Gutes zu tun, in die Öffentlichkeit transportiert werden. Es geht darum, Verständnis zu schaffen und zu zeigen, was die Menschen dort tagtäglich leisten.“ Im Anschluss führte Annett Taranko Al-Wazir durch die Akademie für Gesundheit. Im „Skill Lab“ wurden verschiedene Therapien bei Säuglingen, aber auch die OP-Vorbereitung und die Post-Operative-Pflege von den Auszubildenden demonstriert. Im OP-Saal durfte der Minister einmal selbst „operieren“ und wurde dabei von operations- und
anästhesietechnischen Assistenten unterstützt. Zum Abschluss wurde ihm noch ein ProbeGips angelegt. „Die Arbeit der Menschen in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen kann nicht hoch genug bewertet werden, das hat sich heute noch einmal deutlich gezeigt“, bedankte sich der Minister abschließend für die knapp dreistündige Veranstaltung.

Quelle: Mareike Jäger

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Politik-Meldungen gibt es hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungBild
Wächtersbach-Aufenau (jv). Melitia Aufenau hat ein neues Trainerteam: Während der Trainer der ersten Mannschaft, Til Washer, in seine dritte Saison geht, erhält er neue Unterstützung eines Co-Trainers sowie in der zweiten Mannschaft.  
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung8-Playmais-Stadt-Ph
Kleine Baumeister mit großer Gestaltungskraft
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungSpende-Kita-Regenb
Spendenübergabe an den Kindergarten Regenbogen vom Verein Spielzeugbasar Wächtersbach e.V.
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung23.03
Orchester Kunterbunt für Einsteiger in das instrumentale Zusammenspiel
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com