Werbung:
Werbung:

Werbung:

Maintal: Rathaus bleibt zwischen den Jahren geschlossen

maintal

Stadtverwaltung bietet in der Zeit vom 23. Dezember bis einschließlich 2. Januar Notdienste an

 

Der Magistrat der Stadt Maintal hat entschieden, dass die Verwaltung in der Zeit vom 23. Dezember bis einschließlich 2. Januar geschlossen bleibt. Anlass ist die anhaltende Energiekrise, die mit dem klaren Appell an Privathaushalte und Kommunen verbunden ist, den Energieverbrauch deutlich zu senken. Für unaufschiebbare Angelegenheiten wird es einen Notdienst geben.

Mit einem Paket an Maßnahmen – darunter die deutliche Absenkung der Raumtemperaturen in öffentlichen Gebäuden – trägt die Maintaler Stadtverwaltung bereits dazu bei, ihren Energieverbrauch zu reduzieren. Die Schließung des Rathauses am Tag vor Heiligabend und zwischen den Jahren setzt diesen Weg fort. „In dieser Zeit gab es schon in den Vorjahren nur einen Notdienst und deutlich weniger Publikumsverkehr. Deshalb nutzen wir die Möglichkeit, die Heizung abzusenken und den Stromverbrauch zu minimieren“, erläutert der Erste Stadtrat Karl-Heinz Kaiser.

Das gesamte Rathaus bleibt deshalb vom 23. Dezember bis einschließlich 2. Januar geschlossen. Im Bereich des Stadtladens und des Standesamtes wird für unaufschiebbare Angelegenheiten an allen Werktagen außer samstags ein Notdienst von 10 bis 12 Uhr eingerichtet. Vorab ist eine telefonische Kontaktaufnahme zur Klärung des Anliegens erforderlich. Personen, die ohne vorherige telefonische Klärung vorbeikommen und kein dringendes Anliegen haben, können nicht bedient werden.

Als „dringende Angelegenheiten“ gelten zum Beispiel Pass- oder Ausweisdokumente, die – etwa aufgrund eines Sterbefalls – für eine Auslandsreise umgehend benötigt werden. Im Standesamt werden ausschließlich zeitkritische Aufgaben im Bereich der Sterbefallbearbeitung erledigt. „Während des Notdienstes werden nur Anliegen bearbeitet, die keinen Aufschub dulden. Deshalb werden sich die jeweiligen Mitarbeiter*innen auch nach dem Anlass erkundigen, um die Dringlichkeit zu beurteilen“, erläutert Simone Trageser als Leiterin des Fachdienstes Stadtladen und Standesamt.

Sie bittet alle Bürger*innen, die noch in diesem Jahr ein Anliegen im Stadtladen oder im Bereich des Standesamts erledigen möchten oder müssen, dies vor dem 23. Dezember zu tun oder ab 3. Januar. „Es gibt ausreichend Termine und Möglichkeiten, in die offene Sprechstunde des Stadtladens zu kommen“, unterstreicht sie. Der Stadtladen hat montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr, sowie montags und mittwochs von 13 bis 18 Uhr geöffnet. Vormittags werden alle Anliegen – mit Ausnahme des Antrags auf Umtausch des Führerscheins – ohne Termin bearbeitet. Unter www.maintal.de/stadtladen besteht die Möglichkeit, sich über die aktuelle Wartezeit zu informieren. Nachmittags arbeitet das Team im Stadtladen ausschließlich mit Terminen. Diese können telefonisch unter 06181 400-205 oder per E-Mail an stadtladen@maintal.de vereinbart werden.

Auch das Wahlbüro gewährleistet zwischen den Jahren seine Erreichbarkeit, und zwar ebenfalls an allen Werktagen, außer samstags, von 10 bis 12 Uhr. Weil die Benachrichtigungen für die Wahl des Landrats bis spätestens 8. Januar verschickt werden, besteht ab 19. Dezember die Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen, Wahlscheine abzuholen oder vor Ort im Rathaus das Wahlrecht auszuüben. „Ab dem 23. Dezember bis einschließlich 2. Januar soll das Rathaus nur aufgesucht werden, wenn keine andere Möglichkeit für den Briefwahlantrag oder die Stimmabgabe besteht“, betont Gemeindewahlleiterin Stephanie Gruber-Schwalbach. Briefwahlunterlagen können ab 19. Dezember auch unter www.maintal.de/wahlen bequem online beantragt werden. Dies ist auch per E-Mail an wahlen@maintal.de möglich.

Weil die städtische Abfallberatung ebenfalls erst ab 3. Januar wieder erreichbar ist, können illegale Müllablagerungen über das Anregungs- und Ereignismanagementsystem (AEM) unter www.maintal.de/aem gemeldet werden. Die Meldungen werden auch in Abwesenheit der städtischen Abfallwirtschaft erledigt. Ebenfalls im Dienst ist die Stadtpolizei und telefonisch unter 06181 400-777 erreichbar (ggf. mit Nachricht auf dem Anrufbeantworter).

Werbung:
Werbung:
Werbung:
Werbung:

Werbung:

Über die Erreichbarkeit der Notdienste wird die Stadt Maintal auf ihrer Webseite unter „Aktuelles“, auf ihren sozialen Kanälen, über Aushänge am Rathaus, sowie über Bandansagen von Stadtladen, Standesamt, Wahlbüro und Zentrale informieren, die ebenfalls in dem genannten Zeitraum nicht besetzt sein wird.

Quelle: Stadt Maintal

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Zeugensuche nach Schockanruf und Übergabe von Wertsachen - Nidderau
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Kanaldeckel auf Fahrbahn gelegt: Auto beschädigt - Bruchköbel
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPD6_praeventionsrat
Präventionsrat der Stadt Bruchköbel hat sich konstituiert
maintal
Landratswahl: Wahlergebnis online verfolgen
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Mutmaßliche Bedrohung mit Schusswaffe - Polizei stoppt Linienbus - Bruchköbel / Hanau
Werbung:

Werbung: