Werbung:

Werbung:
Werbung:

Den Schwung mit nach Mittelhessen nehmen

HSG Hanau will in Pohlheim an Leistung der Vorwoche anknüpfen

 

Es ist eine mehr als solide Saison, welche die HSG Hanau bislang in der 3. Liga absolviert. In der Tabelle der Staffel Süd-West hat sich das Team von Trainer Hannes Geist zuletzt auf dem zweiten Tabellenrang etabliert, mit drei Punkten Vorsprung auf den Lokalrivalen TV Gelnhausen auf Platz 3. Dennoch soll sich bei den Mannen um Jan-Eric Ritter, Dennis Gerst & Can Adanir keine Routine einstellen, denn am Samstagabend (20:00 Uhr / Sporthalle Holzheim) treten die Grimmstädter in einem weiteren Auswärtsspiel bei der HSG Pohlheim an.

 

Es ist bereits die dritte Partie in Serie, die das junge Team in der Fremde bestreiten muss. Umso mehr freut sich die Geist-Sieben, wenn sie am 26. November wieder vor ihren eigenen Fans auflaufen kann. Zu Gast ist dann die mHSG Friesenheim-Hochdorf II.

 

Doch zunächst gilt es nun, in Pohlheim zu bestehen und erneut eine konzentrierte Mannschaftsleistung auf die Platte zu bringen. Zwar scheinen die Rollen vor dem Aufeinandertreffen in Mittelhessen klar verteilt, der Tabellenzweite trifft auf den Vorletzten, die stärkste Defensive auf den zweitschwächsten Angriff der Staffel, doch für Geist ist es ein Spieltag wie jeder andere auch: „Die Pohlheimer stehen auf einem Tabellenplatz der so zunächst nicht zu erwarten war, denn sie haben viel individuelle Qualität in ihrem Kader“, gibt Geist im Vorfeld der Partie zu Protokoll. „Das wird eine sehr interessante Aufgabe für uns, in kleiner Halle und lautstarker Atmosphäre.“

 

Während die HSG Hanau in der Staffel West zuletzt von Sieg zu Sieg eilte und nur vom TuS Ferndorf in der Fremde bezwungen werden konnte, liegt der letzte und bisher einzige Erfolg der HSG Pohlheim in dieser Saison schon eine ganze Weile zurück. Anfang Oktober triumphierte das Team von Trainer Andreas Lex mit 32:29 zu Hause gegen das Schlusslicht DJK Waldbüttelbrunn. Seitdem setzte es für die Spielgemeinschaft aus Hessen fünf Niederlagen in Serie. Folgerichtig findet man sich so mit 2:20 Punkten auf dem 13. Tabellenrang wieder. Am vergangenen Samstagabend wurde es dann richtig bitter: Gegen den Spitzenreiter TuS Ferndorf gelangen dem Team in eigener Halle gerade einmal 15 Treffer. Es ist also zu erwarten, dass die HSG Pohlheim vor heimischer Kulisse auf Wiedergutmachung aus ist.

 

„Für uns gilt, dass wir von der ersten Sekunde an dagegenhalten und unsere Leistung auf die Platte bringen“, so Geist. Zuletzt gelang dies eindrucksvoll, als Hanau im Verfolgerduell mit der TSG Haßloch ein starkes Spiel machte und in fremder Halle mit 38:24 gewann. Geist will die HSG Pohlheim aber auf keinen Fall unterschätzen: „Wir sehen, dass sie trotz des Tabellenrangs immer besser in den Tritt kommen und von daher sind wir da extrem gewarnt.“

Werbung:

Werbung:
Werbung:
Werbung:

Werbung:
Werbung:

 

Gefährlichster Torjäger bei den Gastgebern ist Rückraumakteur Maximilian Rühl, der es bislang in dieser Saison auf 46 Treffer bringt. Sein Namensvetter Maximilian Bergold auf Seiten der HSG Hanau netzte bereits 73 Mal ein und belegt damit momentan Rang 2 in der Torschützenliste der Staffel West.

 

„Spieltechnisch wird es wieder auf unsere Abwehr ankommen. Diese wollen wir stabil stellen und damit die Schützen des Gegners im Griff behalten“, so Geist. Mit Rühl, Johannes Träger und Stefan Lex habe die HSG Pohlheim davon gleich drei gefährliche in ihren Reihen. „Aber auch die Kooperation zwischen ihrem Spielmacher Stefan Lex und Moritz Lambrecht am Kreis hat Qualität. Da müssen wir wach sein und erfolgreich Ballgewinne kreieren.“

 

Aus einer sicheren Abwehr heraus will die HSG Hanau auch an diesem Wochenende wieder schnell in die erste und zweite Welle gehen und damit ihre Vorteile in der Konterbewegung ausspielen. Im Spiel Sechs-gegen-sechs stellt sich Geist auf zwei Deckungssysteme des Gegners ein. Gerade die 3:2:1-Deckung mit Lambrecht auf der Vorgezogenen (dessen Paradeposition in seiner Bundesligazeit beim TV 05/07 Hüttenberg), kann eine Herausforderung darstellen, genauso wie die intensive 6:0-Abwehr.

 

Zuletzt überzeugte gegen Haßloch die Chancenverwertung und letzte Konsequenz des jungen Geist-Teams. „Da dürfen wir am Samstag auf keinen Fall zu fahrlässig werden, ansonsten wird uns das zum Verhängnis“, so Geist abschließend. Er gehe von einem intensiven und kampfbetonten Spiel gegen einen unangenehmen Gegner aus, der auch gerne einmal lange den Ball laufen lasse. „Die Jungs sind gut vorbereitet und wir freuen uns auf dieses Spiel.“

 

Quelle: HSG Hanau Handball GmbH

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungEröffnung Kita St
Wo der Zollstock Segen bringt / Einweihung der neuen KiTa St. Laurentius
Großkrotzenburg
Nachrichtlicher Hinweis über die amtliche Bekanntmachung der Gemeinde Großkrotzenburg
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-police-2817132_1920
Blitzermeldung: Kommen Sie gut an!
blaulicht
Zeugensuche nach Auseinandersetzung auf Tankstellengelände - Hanau
Polizei
Handydieb auf der Flucht - Hanau/Innenstadt
Werbung:

Werbung:
Werbung: