Jannik Trunk

Bertha-von-Suttner-Schule soll eine gymnasiale Oberstufe erhalten

Werbung:

Zukünftig kann auch in Nidderau das Abitur abgelegt werden. Die CDU Nidderau bedankt sich bei allen, die an dieser Entscheidung beteiligt waren. Die positiven Auswirkungen auf unsere Stadt werden in vielen Bereichen spürbar sein. Wir wünschen dem Kollegium und den Schülern der Berta-von-Suttner-Schule (BVSS) auf dem Weg dahin alles Gute.

Die BVSS muss baulich erweitert werden, um ausreichende Räumlichkeiten für die neue gymnasiale Oberstufe zu schaffen. Die Entscheidung über die notwendigen Investitionen sollen in den neuen Schulentwicklungsplan des Kreises für das kommende Jahr fest eingeplant werden. Natürlich ist auch die Zustimmung der Schulkonferenz in Nidderau notwendig.

Aus Sicht der CDU Nidderau wird durch die gymnasiale Oberstufe der Ausbau des Schulbusnetztes für die BVSS dringender denn je. Erbstadt sei nach wie vor an diesem Netz nicht konsequent angebunden und die Erbstädter Schüler müssen teilweise immer noch per Auto nach Heldenbergen zu den Schulen gefahren werden, berichtet der Fraktionsvorsitzende der CDU, Herr Thomas Warlich.

Nidderau versucht seit Jahren, den Status eines Mittelzentrums zu erreichen und damit mehr Geld vom Land für die Ausgaben in die Infrastruktur zu erhalten. Die gymnasiale Oberstufe ist ein weiterer Pluspunkt für die Heraufstufung von Nidderau zum Mittelzentrum, freut sich die CDU Nidderau.

Bild: Jürgen Frech (CDU Erbstadt), Matthias Lochner (CDU Eichen), Otmar Wörner (Vorsitzender CDU Nidderau), Björn Schütz (CDU Ostheim Werner Traudt (CDU Windecken), Christina Schneider (CDU Windecken), Charlotte Gäckle (CDU Heldenbergen), Steffen Wilde (PR CDU Nidderau)

Quelle: CDU Nidderau

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: