StartPolitikTrotz Kritik: Birsteiner Christdemokraten halten an Forderungen für bessere Ausstattung der Freiwilligen...

Trotz Kritik: Birsteiner Christdemokraten halten an Forderungen für bessere Ausstattung der Freiwilligen Feuerwehren fest

+++ Die Birsteiner Christdemokraten werden sich auch weiterhin für eine bessere Ausstattung der freiwilligen Feuerwehren in der Gemeinde Birstein einsetzen. Das bekräftigen die Christdemokraten in einer Pressemeldung und nehmen damit Bezug auf die Vorwürfe des FBG-Gemeindevertreters Carsten Kauck. +++
„Angesichts der zunehmenden Herausforderungen, denen unsere Feuerwehrleute tagtäglich gegenüberstehen, ist es für uns unabdingbar, dass unsere Feuerwehren zukunftssicher ausgestattet werden.”, so die Christdemokraten zu Beginn einer Pressemeldung. Die freiwilligen Feuerwehren sind ein entscheidender Grundpfeiler des Gemeindewesens und leisten einen unermesslichen Beitrag zur allgemeinen Sicherheit. Hierfür gilt ihnen unser Dank und vor allem gilt ihnen unsere Unterstützung. Diese Unterstützung beginnt bei einer angemessenen Ausstattung für unsere Feuerwehren. „Wir sind uns bewusst, dass solche Investitionen finanzielle Mittel erfordern. Dennoch sind wir überzeugt, dass die Sicherheit und der Schutz der Birsteinerinnen und Birsteiner und der Feuerwehrleute die höchste Priorität haben. Wir werden uns daher auch weiterhin mit aller Kraft dafür einsetzen, dass die erforderlichen Mittel bereitgestellt werden können.”, stellt CDU-Chef Theimer fest.
Besorgt zeigt sich Theimer weiterhin über Kritik des FBG Gemeindevertreters Carsten Kauck. Dieser hatte die Initiative der Christdemokraten „Sicherheit für Birstein” zum Anlass genommen, und die Forderung der Christdemokraten nach mehr Sicherheit und einer noch besseren Ausstattung für die freiwilligen Feuerwehren als „populistisches Geschrei” zu verunglimpfen. „Unsere Feuerwehren leisten großartiges. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir in Debatten, welche unsere Feuerwehren betreffen nach bestem Wissen und Gewissen mit guten Argumenten und Ideen vorangehen.”, stellt CDU-Chef Theimer die Vorstellungen seiner Fraktion von einer sachlichen Debatte klar.
Eine weitere Abkehr von einer sachlichen Debatte sehen die Christdemokraten in den Unterstellungen Kaucks, die neue CDU-Initiative „Sicherheit für Birstein” hätte ein „Geschmäckle”. Begründet werde dies mit dem Berufsleben einzelner Fraktionsmitglieder. „Kritik gehört zum politischen Diskurs dazu und das ist auch gut so, sie muss jedoch sachlich und begründet sein. Unsachlich wird sie dann, wenn versucht wird Personen gezielt zu diskreditieren. Die persönlichen Unterstellungen in der Presse gegen einzelne Mitglieder unserer Fraktion bedeuten nun einen traurigen Stilbruch in der Birsteiner Gemeindepolitik.”, attestiert CDU-Chef Mike Theimer. Die Christdemokraten erwarten nun eine zügige Rückkehr zu einer fairen und sachlichen Debatte. Dies, so die Christdemokraten, sei das Beste für Birstein und unsere Feuerwehren.
Abschließend steht für die CDU-Fraktion fest: Trotz Vorwürfen, Kritik und Unterstellungen werden wir weiterhin zu unserem Wort stehen. „Eine bessere Ausstattung der Feuerwehren ist ein wichtiger Schritt, um die Sicherheit der Gemeinde zu gewährleisten und zusätzlich die Wertschätzung für unsere Feuerwehrleute zum Ausdruck zu bringen. Daran werden wir weiterarbeiten.”, bekräftigt CDU-Chef Theimer abschließend.
Quelle: Mike Theimer

Ähnliche Artikel
- Advertisment -

Am beliebtesten