Sonntag, Juli 21, 2024
StartBlaulichtPOL-F: Frankfurt - Höchst: 21-Jähriger begeht Einbruch und wird aggressiv

POL-F: Frankfurt – Höchst: 21-Jähriger begeht Einbruch und wird aggressiv

Ein 21-jähriger Mann brach am Dienstagabend (25. Juli 2023) in Frankfurt-Höchst in einen Lebensmittelmarkt ein. Als vor Ort die Polizei eintraf, nahm er die Beine in die Hand und setzte auf seiner Flucht sogar Reizstoff ein.

Eine Anwohnerin in der Melchiorstraße hörte gegen 23.10 Uhr ein lautes Klirren, das auf eine eingeschlagene Glasscheibe hindeutete. Sie blickte dann von ihrer Wohnung zum gegenüberliegenden Einkaufsmarkt und nahm den Schein einer Taschenlampe war, weshalb sie die Polizei verständigte.

Mehrere alarmierte Streifenteams des 17. Reviers suchten daraufhin die gemeldete Anschrift auf und umstellten das Gebäude. Plötzlich sprang jedoch ein Mann aus der aufgebrochenen Eingangstür des Ladens. Ein Beamter, welcher sich dem Eindringling entgegenstellte, erhielt einen Tritt gegen den Oberschenkel. Zudem versetzte er dem Polizisten einen Stoß, sodass dieser gegen einen Pfosten prallte. Seine Kollegen nahmen umgehend die Verfolgung des Einbrechers auf. Auf seiner Flucht schreckte der Mann jedoch auch nicht davor zurück, gegen die Beamten Pfefferspray einzusetzen.

Im weiteren Verlauf verschaffte er sich Zutritt zu einem nahgelegenen Hotel und versteckte sich in diesem. Die ihm nacheilenden Beamten fanden ihn jedoch in einem Frühstücksraum auf, eröffneten ihm seine Festnahme und legten ihm Handfesseln an. Anschließend verbrachten sie den 21-Jährigen für die weiteren polizeilichen Maßnahmen auf ein Polizeirevier und danach in die Haftzellen des Polizeipräsidiums. Bei einer Atemalkoholmessung konnte bei ihm ein Wert von über 1 Promille festgestellt werden.

Der am Bein verletzte Polizeibeamte und dessen durch Augenreizungen betroffenen Kollegen begaben sich zur medizinischen Behandlung in eine Klinik.

Der 21-Jährige muss sich nun wegen des Einbruchsdiebstahls sowie des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

Quelle: Polizei Frankfurt

 

Ähnliche Artikel
- Advertisment -

Am beliebtesten