StartRegion 2Geist-Sieben beim 27:31 in Hildesheim unterlegen – 10 Treffer von Luca Braun

Geist-Sieben beim 27:31 in Hildesheim unterlegen – 10 Treffer von Luca Braun

Großer und leidenschaftlicher Kampf bleibt unbelohnt

Die HSG Hanau unterlag im fünften Spiel der Aufstiegsrunde zur 2. Handball-Bundesliga dem HC Eintracht Hildesheim. Am frühen Sonntagabend kam die Mannschaft von Trainer Hannes Geist, trotz zehn Treffern von Rückraumshooter Luca Braun, nicht über eine 27:31 (12:16)-Niederlage hinaus und hat so 4:6 Punkte bei noch drei zu absolvierenden Spielen auf dem Konto. Bei den Bergold, Strohl & Co. erwiesen sich die zahlreichen Verletzungen im Kader als zu hohe Hypothek, um in Niedersachsen etwas mitnehmen zu können.

 

„Wir hatten das Problem bereits in der Aufstiegsrunde im letzten Jahr“, so HSG-Cheftrainer Hannes Geist nach der Partie angefressen. „Leider ist uns das Glück in diesem Jahr ebenfalls nicht hold, sodass sich unsere Mannschaft durch Verletzung dezimiert. Ich habe dennoch einen sehr leidenschaftlichen Fight meiner Mannschaft, in hitziger Atmosphäre gesehen.“

Neben dem erkrankten Torhüter Can Adanir, fehlten dem Hanauer Cheftrainer am Sonntag auch wieder seine beiden verletzten Spielmacher Jannik Ruppert und Jan-Eric Ritter. Zudem wurde Rechtsaußen Dennis Gerst wieder durch den reaktivierten Björn Christoffel ersetzt. Keine optimale Ausgangssituation also für das Auswärtsspiel gegen den Zweiten der Ost-Staffel, der erst am letzten Spieltag der Hauptrunde den Sprung in die Playoffs gepackt hatte und in den bisherigen Partien punktlos geblieben war.

Hitziger Fight vor 900 Zuschauern

In der Volksbank-Arena Hildesheim hatte Hanau auch wieder auf den Support der eigenen Anhänger bauen können. Rund 30 Anhänger des „Blauen Blocks“ begleiteten das junge Team auf dessen Auswärtsfahrt. In Hanau-Steinheim verfolgten zudem viele weitere HSG-Freunde die Partie gebannt vor den Fernsehbildschirmen der Rondo Sportsbar.

Vor etwa 900 Zuschauern in Hildesheim entwickelte sich so schnell eine spannende Playoff-Partie, in der die HSG zunächst in Rückstand geriet. Gegen eine Unterzahl der Gastgeber fanden die Grimmstädter dann doch aber beherzter in das Spiel und Linkshänder Luca Braun war es dann, der mit zwei Durchbrüchen durch das Abwehrzentrum eine 4:3-Führung herausholte (7. Minute). Zudem konnte sich Torhüter Fabian Tomm in den Anfangsminuten mit einigen Paraden auszeichnen.

Die ersten zehn Minuten blieben aber auch die stärkste Spielphase der Bergold, Braun & Co., die durch Robin Marquardt auf 6:3 erhöhten. Danach folgte aber der Bruch im Spiel der Grimmstädter, die in der Abwehr zwar einige Bälle erarbeiten konnten, sich im Offensivspiel aber auch einige technische Fehler erlaubten und im Abschluss die Cleverness vermissen ließen. Hildesheim stellte so die Partie mit einem Torlauf zum 8:6 wieder auf den Kopf (17.) und kurz danach überwand der treffsichere Rechtsaußen René Gruszka per Heber Fabian Tomm im Tor und erzielte so das 13:9 (21.). „Die Eintracht hat heute eine sehr starke kämpferische Leistung gebracht“, meinte Geist später. „Sie haben unsere Schwächen klar ausgenutzt.“

Von diesem frühen Rückstand erholte sich das junge HSG-Team nur schwer. Hannes Geist legte zwar schnell die Grüne Karte auf den Zeitnehmertisch, um seine Mannschaft neu einzustellen, doch auch in der Schlussphase der ersten Hälfte lief Hanau der Hypothek weiter hinterher. Mit dem Pausenpfiff verwandelte Hildesheim noch einen Siebenmeter am A-Jugendlichen Nico Schulz vorbei im Tor.

Zahlreiche Verletzungen zollen ihren Tribut

Es sollte nicht der Abend der Grimmstädter sein. Nach dem Seitenwechsel kam Hanau zwar noch einmal mit viel Engagement aus dem Kabinengang, doch ein weiterer 3:1-Lauf der Hausherren ließ den Rückstand schnell auf sechs Tore anwachsen. „Ich glaube, dass wir das zu Beginn der zweiten Halbzeit gar nicht schlecht gelöst haben“, bemerkte Geist. „Wir lassen nur unsere Chancen liegen oder hatten technische Fehler im Umschaltspiel, die wir normalerweise nicht machen.“

Während sich Braun und vor allem auch der junge Linksaußen Julian Fulda (6 Treffer) gegen die Niederlage stemmten, sorgte Hildesheim mit dem 25:17 (42.) für die letztmögliche Auszeit von Geist. Der Coach setzt alles auf eine Karte und ließ sein Team in der Schlussphase in der 4:2-Deckung verteidigen. Hanau bäumte sich trotz eines Rückstands von acht Toren noch einmal auf und kämpfte sich zurück. Fulda brachte beim 22:26 (52.) den Meister der Süd-West-Staffel wieder etwas heran. Zu allem Pech verletzte nun auch der in der Abwehr so wichtige Marc Strohl und Philipp Busse konnte nach einem Kontakt am Knie nicht mehr weitermachen.

Mit letzter Kraft stemmte sich die Geist-Sieben gegen die drohende Niederlage. Doch um das Ruder herumzureißen, dafür reichte es nicht. Nachdem Gruszka das 30:25 für die Hausherren erzielt hatte, blieb nur noch die Chance auf späte Ergebniskosmetik.

„Am Ende fehlt uns da vielleicht etwas das Spielglück und die Ernüchterung ist natürlich da. Trotzdem muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment für ihren Einsatz machen“, meinte Geist nach dem Spiel am Mikrofon.

Am 13. Mai empfängt die HSG Hanau die HSG Krefeld Niederrhein in der Main-Kinzig-Halle. Präsentiert vom Bronzeschmied-Spieltagspartner 11teamssports.

 

Aufstellung HC Eintracht Hildesheim: Krka, Madert, Ehlers (6), von Hermanni (8/3), Wippermann, Jonas (5), Butkus (2), Gruszka (7), Stiegen, Most, Matic (1), Myrbakk (2), Litvenenko, Diener.

Aufstellung HSG Hanau: Tomm, Scholz; Busse (1), Moock, Christoffel, Fulda (6), Schiefer, Bergold (4/3), Rivic (2), Marquardt (1), Schröder, Ireland, Strohl, Ahrensmeier (2), Braun (10), Jusys (1).

Zeitstrafen: 14:8 Min. – Siebenmeter: 3/3:3/4. – Zuschauer: 899. – Schiedsrichter: Felix Henker / Stefan Schirmacher.

Quelle: HSG Hanau

 

Ähnliche Artikel
- Advertisment -

Am beliebtesten