StartBlaulichtFrankfurt-Ostend: Dieb geht leer aus und leistet Widerstand - Anzeige und Einweisung

Frankfurt-Ostend: Dieb geht leer aus und leistet Widerstand – Anzeige und Einweisung

Frankfurt (ots)

 

(di) Gestern Nachmittag (29. Januar 2023) kam es im Ostend zu einem räuberischen Diebstahl. Eine 19-Jährige wurde Opfer eines 32-jährigen Diebes, der nach seiner Festnahme auch noch gegenüber den eingesetzten Beamten Widerstand leistete. Aufgrund der Gesamtumstände wurde der Täter letztlich in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Die Geschädigte befand sich gegen 15:15 Uhr in der S-Bahnstation Ostendstraße auf einer Rolltreppe. Der 32-jährige Täter drängte sich an der 19-Jährigen vorbei und stahl hierbei ein Mobiltelefon aus deren Jackentasche. Die Geschädigte bemerkte dies allerdings und sprach den Täter darauf an. Dieser stieß sie hierauf zu Boden. Zeugen beobachteten die Tat und versuchten sich noch dem flüchtenden Täter in den Weg zu stellen. Dieser ließ zwar das entwendete Handy zurück, entkam jedoch zunächst. Die Geschädigte trug leichte Verletzungen davon.

Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung nahmen die eingesetzten Polizisten den Täter anhand der markanten Personenbeschreibung bereits kurze Zeit später im Nahbereich fest. Der 32-Jährige wehrte sich noch vehement und fortwährend gegen die polizeilichen Maßnahmen, indem er nach den Beamten schlug, diese bespuckte und zudem die Beamten mehrfach aufs Übelste beleidigte.

Neben der Anzeige wegen räuberischen Diebstahls muss sich der Täter daher nun auch noch wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten. Der verhaltensauffällige Mann wurde aufgrund seines aggressiven Verhaltens in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Quelle: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Ähnliche Artikel
- Advertisment -

Am beliebtesten