MKK-Echo

110-Meter langes Kunstwerk ist an zwei Tagen entstanden

Graffiti-Festival am Bahnhof Bruchköbel war ein voller Erfolg

Das große Graffiti-Festival am vergangenen Wochenende am Bahnhof war ein voller Erfolg. Zwei Tage lang arbeiteten über 20 regionale Graffiti-Künstler an einer 110 Meter langen Wand am Bahnhofs-Parkplatz. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Es sind gesprayte Kunstwerke entstanden, die das Thema „Musik“ in unterschiedlichen Facetten zeigen. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer fanden das ganze Wochenende über den Weg zum Bahnhof und konnten den Schaffensprozess bestaunen. Auch Bürgermeisterin Sylvia Braun war vor Ort und freute sich über die durchweg positive Resonanz der Bürgerinnen und Bürger. In drei Graffiti-Workshops konnten sogar Kinder, Jugendliche und Erwachsene unter Anleitung selbst zur Spraydose greifen und Leinwände damit gestalten. Das Festival wurde organisiert vom Jugendreferat der Stadt in Kooperation mit dem Frankfurter Graffiti-Projekt „Das dreckige Dutzend“. „Wie schon mit unseren anderen GraffitiAktionen in ganz Bruchköbel wollen wir damit zeigen, dass Graffiti zur Aufwertung des Stadtbildes beitragen kann. Und wir wollten die Generationen zusammenbringen und gegenseitiges Verständnis fördern“, so Jugendreferent David Dieschburg. Und auch das ist gelungen, wie die vielen Familien und Senioren zeigten, die das Festival besuchten. Es gab Musik, Pasta und Pinsa von einem Foodtruck, Pommes und Candybar vom Jugendreferat und Spielgeräte für Kinder. Auch der Hessische Rundfunk war am Samstag vor Ort und berichtete in der Hessenschau von dem Event. Die Bürgermeisterin sagte: „Herzlichen Dank an alle, die sich bei `Das dreckige Dutzend` und dem Jugendreferat Bruchköbel für diese tolle Veranstaltung eingebracht haben. Und ein großer Dank geht auch an unseren Bauhof, die unter anderem die Wand vorbereitet haben, und unsere Haustechniker für die Hilfe und Unterstützung.“ Eine Wiederholung des Graffiti-Festivals ist aufgrund der positiven Resonanz und auf Wunsch der Besucher, schon jetzt in Planung. Interessierte Bruchköbeler Graffitisprayer können sich gerne immer an das Jugendreferat Bruchköbel unter Jugend@bruchkoebel.de wenden.

Mkk Echo Main Kinzig Kreis Zeitungpd53 Graffiti Affe 1 1

Quelle: Redaktion MKK Echo

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Politik-Meldungen gibt es hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen und Polizei Berichte hier

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nidderau
Bürgermeister Andreas Bär fällt krankheitsbedingt aus
Vermisste Nora Huth
Vermisstensuche: Wo ist die 14-jährige Nora Huth?
Nidderau
Kursangebot des Stadtarchivs - „Alte deutsche Schriften: Sütterlin und Kurrent“
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung2024-03-16-ZSM-129-e7057968337c4ce96c1e3a503031ff1a
Buntes Gewusel gebändigt – Schulkonzert der Struwwels
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung1926 (1)
FCO100 Presse | Die Geschichte unseres ehemaligen Arbeitersportvereins

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com