MKK-Echo

Kostenlose Kotbeutel in jedem Stadtteil

Hundehalter*innen müssen Kot auf Straßen und in Grünanlagen grundsätzlich beseitigen

 

Gassi gehen ohne Geschäft, das geht nicht. Doch genau darin liegt oftmals das Problem, denn die „Häufchen“ sind nicht nur in Maintal an vielen Stellen ein echtes Ärgernis – besonders in Grünanlagen, aber auch auf Straßen, Gehwegen und öffentlichen Plätzen. Ebenso wichtig wie das Anleinen des Tieres in diesen Bereichen ist beim Spazierengehen deshalb auch die Beseitigung von Hundekot.

„Zu einem sauberen Stadtbild können alle beitragen. Dazu gehört auch, dass Hundekot nicht liegenbleibt, sondern entsorgt wird. Dafür gibt es in allen Stadtteilen Spender, an denen kostenlos Tüten erhältlich sind“, appelliert der Erste Stadtrat und Ordnungsdezernent Karl-Heinz Kaiser an alle Hundehalter*innen, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen. Weil Hundekot nicht nur unhygienisch ist, sondern auch für Ärger sorgt, achtet die Stadtpolizei im Rahmen der allgemeinen Kontrollgänge auf die Beseitigung der „Tretminen“ durch die Besitzer*innen. „Gerade auf den uns bekannten ,Gassirunden‘ führen wir Aufklärungsgespräche mit den Hundehalter*innen“, so der Ordnungsdezernent.

Gleiches gilt für den bestehenden Leinenzwang in öffentlichen Grün- und Spielanlagen. Hierzu zählen beispielsweise Kinderspielplätze, Sportplätze, Friedhöfe, die Fuß- und Radwege um den Gänsseeweiher, sowie die Bereiche von Uferanlagen. Dabei gibt es keinen Unterschied zwischen den Hunderassen: Anzuleinen sind alle Hunde – egal, ob kleiner Rauhaardackel oder großer Riesenschnauzer. Andernfalls kann es teuer werden. Die Regelungen zur Beseitigung zum Hundekot und zur Leinenpflicht sind in der Gefahrenabwehrverordnung geregelt. Diese ist auf der städtischen Webseite unter www.maintal.de/satzungen einsehbar.

Um Hundekot aufzunehmen und zu entsorgen, gibt es im gesamten Stadtgebiet Hundekot-Tüten. Sollten die Spender leer sein, muss der Hundehaufen dennoch beseitigt werden. Wer Hundekot liegen lässt, dem droht ein Bußgeld. Eigenes geeignetes Material (Beutel) zur Entsorgung ist mitzuführen. Die Entsorgung ist in den von der Stadt Maintal aufgestellten Abfallbehältern oder über den Restmüll der Besitzer*innen möglich. Keine Lösung ist es, Hundekotbeutel samt Inhalt einfach am Wegesrand zurückzulassen.

Auch auf Wiesen sollte Hundekot beseitigt werden, da diese als Viehfutter dienen. „Und wenngleich städtische Grünanlagen nicht als Viehfutter dienen, sind auch diese als Hundetoilette tabu. Es ist eine Zumutung für unsere Gärtner*innen, Grünanlagen zu pflegen, wenn diese durch Hundekot verunreinigt sind“, bittet Kaiser im Interesse aller, Hundekot zu beseitigen.

Eine Übersicht über die Standorte der Hundekot-Tütenspender, sowie weitere Informationen zum Leben mit Hund(en) in Maintal gibt es auf der städtischen Webseite www.maintal.de/hunde. Die Stadt hat dazu auch einen Flyer herausgegeben, der unter anderem im Rathaus kostenlos ausliegt.

Quelle: Stadt Maintal

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPD18_daniela_grund_web
Neues Citymanagement hat seine Arbeit aufgenommen
Blitzer
Blitzermeldung für die 8. Kalenderwoche 2024
bruchköbel
Sperrung wegen Wasserrohrbruch
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitunghav_café welcome12_cf_Bildgröße ändern
Offizielle Eröffnung des Café Welcome: Ein neues Zentrum für das „Miteinander Füreinander“ im Herzen der Windecker Altstadt!
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPM - Senioren-Union Nidderau - Traditionelles Heringsessen der Seniroen - Bild
Traditionelles Heringsessen der Senioren-Union Nidderau ein voller Erfolg

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com