MKK-Echo

Weniger Pflege, mehr Winterungsquartiere

Insekten und Säugetiere finden in den Wintermonaten Schutz in Pflanzstängeln und unter Laub

 

Im Herbst zaubert die Natur nochmals ein wunderbares Farbenspiel. Bevor Bäume, Sträucher und Gräser in die Winterruhe gehen, sorgen sie für kräftige Farben an trüben Herbsttagen. Aber auch das herabgefallene Laub oder vertrocknete Halme und Stängel sind wertvoll. Sie dienen Insekten und Säugetieren als geschütztes Quartier für den Winter. Deshalb gilt für den Rückschnitt auf Blühflächen, Wiesen und Beeten: Weniger ist mehr.

Wildpflanzenflächen haben auch im Herbst und Winter wichtige Funktionen. Sorgen sie in den Frühjahrs- und Sommermonaten für ein abwechslungsreiches Nahrungsangebot, dienen sie in der kalten Jahreszeit als ideales Winterquartier. Die Hohlräume vertrockneter Halme und Stängel sind ein idealer Unterschlupf für Raupen und die Puppen vieler Insekten. Laub oder trockene Pflanzen dienen zudem als Schutz vor Kälte und Frost für Lebewesen, die im Boden überwintern, und auch der Igel bettet sich für den Winter gerne auf Laub.

 

Besonders „beliebt“ sind Stängel von markhaltigen Pflanzen wie Königskerze, Holunder und Brombeerranken. Sie werden bevorzugt von Wildbienen- und Wespenlarven, aber ebenso von Marienkäfern und Florfliegen genutzt. An den Außenseiten haften sich gerne die Puppen einiger Schmetterlingsarten an.

 

Die Gartenpflege im Herbst und Winter darf deshalb gerne zurückhaltend ausfallen. Vertrocknete Stauden dürfen stehen bleiben, das Laub unter Bäumen und Sträuchern verbleiben oder an einem geschützten Ort bis zum Frühjahr aufgehäufelt werden. Auch die städtischen Blühpflanzenflächen werden aus diesem Grund nicht „abgeräumt“. „Samenstände von Sträuchern, Stauden und Gräsern bieten besonders Vögeln wie Meisen, Rotkehlchen und Stieglitzen, sowie vielen kleinen Säugetieren eine wichtige und nahrhafte Futterquelle. Zudem sehen die trockenen Blütenstängel und Gräser im Winter bei Raureif besonders attraktiv aus“, berichtet Freia Klinkert-Reuschling vom städtischen Fachdienst Umwelt. Gärten und Blühflächen dürfen im Winter also gerne „unaufgeräumt“ bleiben.

Quelle: Stadt Maintal

————————————————————————————————————————————————————————————————— 

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier 

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen und Polizei Berichte hier  

Alle Nachrichten auch auf Facebook 

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite 

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung171-Gymnasiale-Oberstufe-841b3048d93a8ed8bcfbd0df00f0694f
Gymnasiale Oberstufe: Grünes Licht für Ausbauplan
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungIMG_20240514_231052-b704764d205a2bea631f9286e8e79c54
44. Wartbaumfest der Sängervereinigung wieder ein voller Erfolg
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung279291V-348641a21897325986217a4df86db505
Warnstreik des Busfahrpersonals
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungO5091154-984c9bb80b3d81259a92e613750eca14
Blasorchester Büdesheim hilft beim (Durst)Löschen
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com