MKK-Echo

Wie man jetzt an die Förderung für „Solarstrom für Elektroautos” kommt

Main-Kinzig-Kreis/Hanau/Gelnhausen/Landkreis Wetterau, 23.09.2023 Mit der neuen Förderrichtlinie „Solarstrom für Elektroautos” des Bundesverkehrsministeriums unterstützt der Staat künftig finanziell Eigenheimbesitzende, die sich neben einer Wallbox auch eine Photovoltaik-Anlage und einen Stromspeicher installieren wollen. Ab dem 26. September können entsprechende Anträge bei der KfW gestellt werden. Der Pressesprecher Anton Hofmann vom ACE-Kreisvorstand Main-Kinzig und Wetterau, Europas Mobilitätsbegleiter, informiert, was förderfähig ist und wie man an die Förderung kommen kann.
Was wird gefördert?
Gefördert wird nur eine komplette Anlage, die Solarstrom erzeugen, speichern und ein Elektroauto laden kann. Es sind also alle Komponenten von der Photovoltaik-Anlage (Solarzellen, Wechselrichter) über den stationären Stromspeicher (Akku) bis zur Lademöglichkeit (Wallbox) sowie die Installation im Gesamtpaket förderfähig.

Wer ist berechtigt?
Antragsberechtigt sind nur private Eigentümer und Eigentümerinnen von Wohngebäuden (keine Wohnungseigentümer), die diese selbst und in Deutschland als Erstwohnsitz bewohnen. Zudem muss ein Elektroauto vorhanden oder bestellt sein, wobei Kauf oder Leasing möglich ist.
Weitere Förderbedingungen auf einen Blick:
• Kauf und Anschluss von Ladestation, Photovoltaikanlage und Solarstromspeicher werden gleichzeitig umgesetzt, und es ist bisher noch keine verbindliche Bestellung der Komponenten erfolgt.
• Die Komponenten werden fabrikneu bestellt.
• Der erzeugte Strom wird überwiegend für das Elektroauto und den Eigenverbrauch genutzt.
• Wurde eine der Komponenten, beispielsweise die Wallbox, bereits gefördert, ist keine weitere Förderung möglich.
• Eine bereits erhaltene Förderung für das Elektroauto beeinflusst die Förderfähigkeit nicht.
Wie hoch sind die Förderbeträge?
Die Förderbeträge sind abhängig von der Leistung der Photovoltaikanlage und des Speichers. Hinzu kommt eine Pauschale für die Ladestation. Insgesamt liegt die Förderung bei maximal 10.200 Euro. Auf der Webseite der KfW kann schon vorab geprüft werden, ob eine Förderung in Frage kommt.
Komponente Erforderliche Leistung Förderbetrag
Photovoltaikanlage mindestens 5 kWp 600 Euro pro kWp, max. 6.000 Euro
Speicher mindestens 5 kWh 250 Euro pro kWh, max. 3.000 Euro
Ladestation mindestens 11 kW 600 Euro für die Ladestation
Bidirektionale Ladestation mindestens 11 kW 1.200 Euro für die bidirektionale Ladestation
* kW = Kilowatt (Ladeleistung, mit der die Wallbox maximal ein Auto laden kann)
kWh = Kilowattstunden (Kapazität, die der Stromspeicher maximal fassen kann)
kWp = Kilowatt peak (Leistung, die die Solaranlage unter Idealbedingen abgeben kann)

Warum diese Kombination?

Die Förderung der ganzen Anlage soll dazu führen, dass Strom zum Fahren und Wohnen selbst erzeugt wird. Wenn das Elektroauto bereits voll oder nicht vor Ort ist, kann der Stromspeicher Strom aufnehmen und in den Haushalt abgeben. Mit einer optionalen bidirektionalen Wallbox kann auch die Batterie des Autos zusätzlich als Stromspeicher dienen, also auch Strom für die Hausversorgung oder den stationären Speicher abgeben. Diese kosten allerdings deutlich mehr, werden aber auch höher gefördert als eine herkömmliche Wallbox. Eine direkte Stabilisierung des allgemeinen Stromnetzes durch die Einspeisung (und Vergütung) selbst erzeugten Stroms ist nicht erwünscht . Der Strom muss vorwiegend zum Laden des Autos und des Speichers genutzt werden, ein Überschuss muss dann vorranging zum Wohnen genutzt werden und kann, wenn noch immer Überschuss vorhanden sein sollte, nachrangig ins Stromnetz der allgemeinen Versorgung eingespeist werden. Trotzdem wird durch die dezentrale private Stromerzeugung das Stromnetz stabilisiert.
So funktionieren die Anlagen: Ein Rechenbeispiel
Für unser Rechenbeispiel liefert die Solaranlage durchschnittlich 5,5 kW: Es können also in einer Stunde 5,5 kWh in den Stromspeicher oder das Auto fließen. Da das Auto gerade nicht vor Ort ist, wird der Speicher genutzt, der über eine Kapazität von 11 kWh verfügt. Somit ist er schon nach in zwei Stunden vollgeladen. Kommt das Auto abends zurück, kann es den nötigen Strom aus dem Speicher beziehen. Da Auto und Wallbox eine AC-Ladeleistung von 11 kW haben, ist der heimische Speicher bereits nach einer Stunde leer. Im E-Auto sind nun 11 kWh mehr Energie gespeichert, womit es im Stadtverkehr etwa 100 Kilometer weit kommt. Wird im Haus gerade Strom verbraucht, werden Speicher und Elektroauto entsprechend langsamer geladen.
Größerer Empfängerkreis wünschenswert
Der ACE begrüßt die Neuauflage der Wallbox-Förderung. Je nach Größe der Anlage und den Installationskosten liegt die Förderung bei bis zu 40 Prozent. Der ACE hatte allerdings gefordert, dass auch Fahrzeuge, die Strom abgeben können, als Speicher akzeptiert werden und dass die Förderung nicht abhängig von Wohneigentum sein darf. Das hätte den Empfängerkreis deutlich vergrößert und dem Vorwurf entgegengewirkt, die Förderung sowie die Elektromobilität sei nur für Besserverdienende konzipiert.
Weitere Informationen
>> Detaillierte Infos von der KfW
>> Alles zum Umweltbonus für E-Autos

Über den ACE Auto Club Europa:
Klare Orientierung, sichere Hilfe, zuverlässige Lösungen: Der ACE Auto Club Europa ist seit 1965 als starke Gemeinschaft für alle modernen mobilen Menschen da, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Als Mobilitätsbegleiter hilft der ACE international, unbürokratisch und unabhängig. Kernthemen sind die Unfall- und Pannenhilfe, Verkehrssicherheit, Verbraucherschutz, Elektromobilität und neue Mobilitätsformen.

Quelle: Anton Hofmann

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen aus dem Main-Kinzig-Kreis hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-296 Hühnermobil
Zwei Hühnermobile im Grünen bieten Platz für jeweils 1500 Legehennen
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungKleiderladen Schlüchtern
Neue Öffnungszeiten im DRK Kleiderladen Schlüchtern ab 04.05.
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPortrait_Theimer
CDU Birstein zieht positive Halbzeitbilanz in der Gemeindevertretung
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung00a_AWO_ZW_III_Neuberg
Zukunftswerkstaat III erarbeitete Aufgaben und Ziele
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com