MKK-Echo

Annäherung an die jüdische Kultur, digital und analog

Wie wird man eigentlich Jude? Was zeichnet koscheres Essen aus? Welchen Vorurteilen und Anfeindungen sind Juden in Deutschland ausgesetzt? Diese und andere Fragen beschäftigte Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 an der Bertha-von-Suttner, nachdem sie sich im Rahmen eines religionspädagogischen Workshops einen Tag lang mit der jüdischen Religion und Kultur auseinandergesetzt hatten. Oliver Dainow, Geschäftsführer der jüdischen Gemeinde Hanau, war auf Einladung von Elisabeth Kretzschmar-Wegner, Andrea Sinn und Martin Beinhauer vom Fachbereich Religion/Ethik an die Nidderauer Gesamtschule gekommen, um mit den Jugendlichen verschiedene Themenbereiche rund um das Judentum zu erarbeiten und sich ihren Fragen zu stellen. Schulleiter Harald Klose und Horst Körzinger von der Nidderauer Bürgerstiftung, dem die Auseinandersetzung junger Menschen mit der jüdischen Kultur eine besondere Herzensangelegenheit ist, betonten zu Beginn des Workshops die Bedeutung interkultureller Kenntnisse, auch und besonders der des eng mit der deutschen Geschichte verflochtenen Judentums. Bei einem virtuellen Rundgang durch die Synagoge auf der Homepage der jüdischen Gemeinde Hanau informierten sich die Schüler:innen über Traditionen, Riten und Gebräuche rund um die jüdische Religion und präsentierten anschließend ihre Ergebnisse. Die Vielzahl persönlicher Gedanken und Fragen zum jüdischen Alltagsleben, die sich bei der Erarbeitung der Themenbereiche ergeben hatten und den Jugendlichen auf der Seele lagen, wurden beim gemeinsamen Essen ausgetauscht und besprochen. Ein weiterer Bestandteil der Themenwoche zum jüdischen Leben in Nidderau war die Putzaktion bei den Heldenbergener Stolpersteinen, für die die Bertha-von-Suttner-Schule die Patenschaft übernommen hat. Mit Polierpaste und Putzschwämmen verhalfen Schülerinnen und Schüler den an den Wohnhäusern ermordeter jüdischer Mitmenschen in das Pflaster der Raiffeisenstraße, der Burggasse und der Untergasse eingelassenen Namenssteinen zu frischem Glanz – und bei dieser Gelegenheit auch den Stolpersteinen in der Bahnhofstraße, der Straubelgasse und der Mittelgasse, weil die es nötig hatten und ohnehin auf dem Weg lagen. Der regelmäßige Rundgang entlang der Erinnerungsstätten und damit die aktive Auseinandersetzung mit der Geschichte gehört zur Veranstaltungsreihe „1700 Jahre jüdisches Leben in Nidderau“, an dem sich die Bertha-von-Suttner-Schule gen mit musikalischen Lesungen, Workshops und Lesungen in den Religions- und Ethik-Kursen der Abschlussklassen beteiligt.

Mkk Echo Main Kinzig Kreis Zeitungstolpersteine

Quelle: S. Falk

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung279536V-5317bdd81fdd4fcf43dc4d83250f0987
Letzte Freibadsaison im Maintalbad
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungDesign-ohne-Titel-1ddb07fa2667f4a40687813bf1f2e24b
„Planungen für Verbindungsstraße im Zeitplan“- Landtagsabgeordneter Max Schad informiert über aktuellen Stand der Verbindung zwischen Pferdchenkreisel und B45 in Bruchköbel
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPD89_Foto2_Konzert_LOG-479dae51845c0b21ff94b96b0c4ed625
Einmaliges Erlebnis für Schüler des LOG
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungGruppenfoto2-9beb964bce145bb94d0f7ca99c31fd1e
Wenn Engel reisen!
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com