MKK-Echo

Wird die Infrastruktur in Nidderau noch sinnvoll entwickelt?

CDU

Die Stadt Nidderau hat vor Kurzem beschlossen, landwirtschaftliche Flächen in Heldenbergen zu verkaufen, um den Ausbau des Einzelhandels und die Ansiedelung von Gewerbetreibenden in diesem Ortsteil zu fördern. Die Entwicklung von Gewerbegebieten unterstützt die CDU-Nidderau. Trotzdem ist die CDU mit dieser Entscheidung nicht zufrieden. Die CDU fordert eine gleichmäßige Entwicklung der Infrastruktur, insbesondere bei der Nahversorgung, in allen Stadtteilen.

Seit vielen Jahren ist der “Sprung über die B521” ein Thema in Nidderau. Ein Investor ist bereit, dieses Gebiet zu entwickeln und hat bereits entsprechende Vorschläge in Abstimmung mit der Stadt gemacht. Viele notwendigen Voraussetzungen für die Entwicklung des Mischgebiets, wie z.B. der Anschluss an das Kanalsystem, wurden bereits geprüft. Die CDU kritisiert, dass sich die Stadt nicht ausreichend um die flächendeckende Entwicklung der Nahversorgung in allen Stadtteilen kümmert und stattdessen die schon jetzt gute Nahversorgung in Heldenbergen weiter priorisiert. Für die CDU ist es sehr wichtig, dass die Stadtentwicklung, insbesondere die Nahversorgung, in allen Ortsteilen gleichermaßen vorangetrieben wird.

Die CDU unterstützt grundsätzlich eine Weiterentwicklung der Stadt, insbesondere bei der Ansiedlung von Gewerbe. Es ist wichtig, dass Nidderau nicht zu einer reinen Schlafstadt wird, sondern auch Arbeitsplätze schafft und höhere Gewerbeeinnahmen generiert werden. Die Bedenken der Grünen hinsichtlich der Versiegelung von Ackerland im gesamten Stadtgebiet, wo Flächen für Gewerbe- und Baugebiete ausgewiesen werden, ist nachzuvollziehen. Wenn man nun zusätzliches Gewerbegebiet schafft, warum dann nicht für eine bessere Nahversorgung in allen Stadtteilen? Die Entscheidung der Stadt, die Grundstücke in Heldenbergen zu verkaufen, wirft auch weitere Fragen auf. Es stellt sich die Frage, ob die Stadt dringend Geld benötigt, um ihre geplanten Investitionen zu finanzieren. Die CDU fordert daher eine transparente und langfristige Stadtentwicklungsstrategie, die alle Stadtteile gleichberechtigt berücksichtigt und nachhaltig ist.

Foto von vlnr: Steffen Wilde, Benjamin Warlich, Charlotte Gäckle, Matthias Lochner, Ralf Faulstich

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nidderau
Bürgermeister Andreas Bär fällt krankheitsbedingt aus
Blitzer
Geschwindigkeitskontrollstellen für die 16. Kalenderwoche 2024
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungPD63_Fotobox-23dc74f04dcf3c9959069c181baa86d6
Neues digitales Terminal im Bürgerbüro
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungWorkshop-12cc6773d26ab2979d96b21230a04c6a
Skatepark Nidderau - großes Interesse am 1. Beteiligungsworkshop
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com