MKK-Echo

Ob Fasching oder Karneval – keine Narrenzeit im Straßenverkehr!

Main-Kinzig-Kreis/Hanau/Gelnhausen/Landkreis Wetterau, 17.02.2023 Mit Karnevalsumzügen, Musik, Verkleidungen und viel Ausgelassenheit wird aktuell die Faschingszeit zelebriert. Das närrische Treiben ist nicht nur in den Hochburgen Teil der Karnevalstradition. Spaß muss und darf sein, doch der Straßenverkehr ist zur Sicherheit aller zu jeder Zeit ernstzunehmen, betont der Pressesprecher vom ACE-Kreisvorstand Main-Kinzig und Wetterau, Anton Hofmann, Europas Mobilitätsbegleiter, und gibt Tipps für mehr Verkehrssicherheit in der fünften Jahreszeit.

Kein Alkohol am Steuer und Lenker
Für viele Faschings-Fans gehört Alkohol zum Feiern dazu. Doch im Straßenverkehr kann aus Faschingsspaß schnell Ernst werden. Aus diesem Grund gilt: Wer trinkt, fährt nicht und wer fährt, trinkt nicht – egal, ob Auto, E-Scooter, Fahrrad oder Pedelec. Alkoholgrenzwerte gelten aus gutem Grund nicht nur für Autofahrende. Denn bereits kleine Mengen Alkohol beeinträchtigen die Koordinations-, Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Nicht nur das Risiko selbst zu verunglücken steigt, sondern auch das aller anderen Verkehrsteilnehmenden.

Deshalb empfiehlt der ACE bei Alkoholgenuss: entweder gemeinschaftlich laufen, die öffentlichen Verkehrsmittel bzw. ein Taxi nutzen oder gegebenenfalls Fahrgemeinschaften bilden. Wichtig dabei: Vorher eine Person als Fahrerin oder Fahrer festlegen, die dann verlässlich auf Alkohol verzichtet.

Für E-Scooter und Auto gelten dieselben Promillegrenzen: E-Scooter-Fahrende mit 0,5 oder mehr Promille müssen ebenso wie Auto- oder S-Pedelec-Fahrende mit mindestens 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot rechnen. Auch wer mit nur 0,3 Promille auffällig fährt oder gar einen Unfall verursacht, wird belangt: es drohen eine Geldstrafe und mindestens sechs Monate Führerscheinentzug. Radfahrende, die mit 1,6 Promille oder mehr unterwegs sind, begehen ebenfalls eine Straftat. Für Fahranfänger und -anfängerinnen gilt mit der 0-Promille-Grenze eine noch striktere Regelung.

Achtung, Restalkohol bedenken: Die Geschwindigkeit des Alkoholabbaus ist individuell unterschiedlich. Auch am Tag nach der langen Faschingsparty ist die Fahrtauglichkeit somit mitunter noch nicht gegeben. Der ACE rät strikt davon ab, die verbliebene Restalkoholmenge selbst zu errechnen. Solche Berechnungen sind keine sichere Grundlage zur Feststellung der Fahrtauglichkeit und keine Garantie dafür, dass die Fahrtauglichkeit wiederhergestellt wurde. Der ACE rät daher: Lieber auf Nummer sicher gehen und sich fahren lassen.

Kostümierung im und am Fahrzeug?
Kostüme dürfen Verkehrsteilnehmende beim Fahren nicht behindern. Wird die Bewegungsfähigkeit oder das Sichtfeld durch die Verkleidung eingeschränkt, droht ein Bußgeld. Ebenfalls verboten sind Masken am Steuer und Lenker. Hintergrund ist, dass die Verkehrsteilnehmenden für die Verkehrsüberwachung identifizierbar sein müssen. Schminke und Pappnasen sind zwar in der Regel unproblematisch. Aus Sicherheitsgründen rät der ACE trotzdem dazu, Kostümierungen erst am Zielort anzulegen oder Fahrdienste für die Anreise im Kostüm zu nutzen.

Beim Karnevalsschmuck fürs Fahrzeug gilt es insbesondere darauf zu achten, dass keine Verletzungsgefahr für Verkehrsteilnehmende besteht. Weiche Anbauten aus Schaumstoff sind somit weniger ein Problem als beispielsweise ein Geweih auf der Motorhaube. Generell sollte mit dem Schmuck des Fahrzeugs gewissenhaft umgegangen werden. Der Schmuck darf die Sicht nicht einschränken und sollte schnell und rückstandslos zu entfernen sein.

Gegenseitige Rücksichtnahme nicht nur im Feiertagsverkehr 
An Karneval gilt wie an allen anderen Tagen: Gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr rettet Menschenleben. Fehler passieren und müssen von jedem Verkehrsteilnehmenden einkalkuliert werden. Wer achtsam unterwegs ist, trägt zur Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer bei.

Weitere Informationen

>> Was muss ich in der Karnevalszeit im Straßenverkehr beachten?

>> Alaaf und Helau: Auch zur närrischen Zeit gemeinsam ans Ziel kommen

Über den ACE Auto Club Europa:

Klare Orientierung, sichere Hilfe, zuverlässige Lösungen: Der ACE Auto Club Europa ist seit 1965 als starke Gemeinschaft für alle modernen mobilen Menschen da, egal mit welchem Verkehrsmittel sie unterwegs sind. Als Mobilitätsbegleiter mit rund 630.000 Mitgliedern hilft der ACE international, unbürokratisch und unabhängig. Kernthemen sind die Unfall- und Pannenhilfe, Verkehrssicherheit, Verbraucherschutz, Elektromobilität und neue Mobilitätsformen.

Bildunterschrift:

Pressesprecher Anton Hofmann, vom ACE-Kreisvorstand Main-Kinzig und Wetterau, bei den Faschingsnarren der Prunksitzung in den Mainfrankensälen beim VCC Veitshöchheim nach dem Motto der BR-Fernsehsendung: „Faßnacht in Franken“.

Quelle: Anton Hofmann

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen aus dem Main-Kinzig-Kreis hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Blitzer
Geschwindigkeitskontrollstellen für die 16. Kalenderwoche 2024
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?
Blitzer
ROADPOL - Speedmarathon am 19.04.2024
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungSiegerehrung-9da412410e19b5a2c8ad7812975d2bfb
Tolle Leistungen im Sportprofil Leichtathletik
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungStudienfahrtLondon-2ffd80175ea8d5393f9e9818070e9283
„Long time no see: endlich wieder London!“
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com