MKK-Echo

Bruchköbeler Markt ist auch im Winter einen Besuch wert

Aktuell werden neue Beschicker gesucht

Auch wenn das Wetter grau und trübe ist, strahlt das frische Gemüse auf dem Bruchköbeler Wochenmarkt in bunten Farben. Der knackig grüne Grünkohl oder Feldsalat, die roten Rüben oder die orangen Möhren haben jetzt Saison und bereichern die gesunde und frische Küche.
Jeden Freitagvormittag wird die historische Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern zur Kulisse für den beliebten Bruchköbeler Wochenmarkt. Auf dem Freien Platz und in der Hepplergasse bieten aktuell rund ein Dutzend Marktbeschicker ihre frischen und regionalen Waren an, zumeist aus eigener Erzeugung. So gibt es in der Marktzeit von 8 bis 14 Uhr an vielen Ständen ein breites Angebot. Die vielen Stammkunden schätzen die Hausgemachten Wurstspezialitäten aus eigener Herstellung oder die Fleischspezialitäten der zwei Landmetzger. Auch Eier, Käse, Freiland-Geflügel, hausgemachte Marmelade, frische Fischprodukte oder mediterrane Spezialitäten wie eingelegte Oliven und Schafskäse erfreuen sich großer Beliebtheit. Kuchen, Brot, Honig und im Sommer ein Blumenstand runden das Angebot ab. Ein kleiner mobiler Kaffeestand lädt zudem zum Verweilen ein. Nicht umsonst gilt der traditionsreiche Wochenmarkt als einer mit besonderem Flair und viel Besucherfrequenz.
Aktuell sucht Marktmeister Stefan Waag nach neuen Beschickern, die das Angebot des Wochenmarktes bereichern wollen. Insbesondere Anbieter von Bio-Produkten passen ins Portfolio und können sich bei Interesse unter 06181/975-219 bei der Ordnungsbehörde melden.

Quelle: Sylvia Braun

Quelle: Stadt Bruchköbel

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Nidderau
Bürgermeister Andreas Bär fällt krankheitsbedingt aus
Vermisste Nora Huth
Vermisstensuche: Wo ist die 14-jährige Nora Huth?
Nidderau
Kursangebot des Stadtarchivs - „Alte deutsche Schriften: Sütterlin und Kurrent“
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung2024-03-16-ZSM-129-e7057968337c4ce96c1e3a503031ff1a
Buntes Gewusel gebändigt – Schulkonzert der Struwwels
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung1926 (1)
FCO100 Presse | Die Geschichte unseres ehemaligen Arbeitersportvereins

PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com