MKK-Echo

HSG Hanau behält gegen TSG Haßloch die Oberhand

Leistungssteigerung in zweiter Hälfte – Glanztaten von Adanir und wichtige Treffer von Braun

 

Hart erkämpfter doppelter Punktgewinn für die HSG Hanau. Am Samstagabend hatte die junge Drittligamannschaft von Trainer Hannes Geist beim 29:21 (13:12) im Heimspiel gegen die TSG Haßloch merkliche Probleme bei der Chancenverwertung. 30 Minuten lang schafften es die Gäste aus Rheinland-Pfalz den Tabellenführer der Staffel Süd-West vor Probleme zu stellen. Dank einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang und einem wieder einmal starken Can Adanir im Kasten, löste Hanau aber auch diese Aufgabe erfolgreich und blieb im elften Spiel in Folge ungeschlagen.

„In der ersten Hälfte machen wir uns das Leben selbst schwer“, monierte Geist nach dem Abpfiff. Der Hanauer Cheftrainer hatte bei der Kabinenansprache mehr Einsatz von seinem Team gefordert. „Unser Mannschaftskapitän Jannik Ruppert hat es in der Pause richtig gesagt: Was wir heute verwerfen geht auf keine Kuhhaut.“

Entgegen der deutlichen Niederlage im Hinspiel, trat die TSG Haßloch vor rund 300 Zuschauern in der Main-Kinzig-Halle mutig und bissig auf. Während die Grimmstädter vorne ihre Chancen nicht nutzten, gingen die Gäste in der fünften Minute mit dem 2:0 von Konstantin Herbert in Führung. Ritter, Bergold & Co. konnten sich zunächst bei Can Adanir bedanken, der bereits im ersten Durchgang hellwach war und einige gute Möglichkeiten der Pfälzer entschärfte. Mit zwei erfolgreich verwandelten Siebenmeter brachte Max Bergold die HSG beim 3:4 (13.) wieder heran.

 

Haßloch vertraut auf siebten Feldspieler

In der behäbig geführten Partie versuchte Haßloch vor allem mit konzentriertem Angriffsspiel dem Tabellenführer den Zahn zu ziehen. Nicht ohne Grund agierte die Mannschaft von Trainer Andreas Reckenthäler so einige Male nah am Zeitspiel. Zusammen mit dem siebten Feldspieler ließ TSG-Spielmacher Lars Hannes sein Team ein ums andere Mal auf zwei Kreisläufer auflösen.

„Haßloch hat da ein spannendes taktisches Mittel angewandt und durfte es auch durchziehen“, analysierte Geist später, der damit reagierte, dass er Cedric Schiefer in der Abwehr auf die vorgezogene Defensivposition beorderte. „Natürlich hat das viel Emotionalität reingebracht. Es war ohnehin ein Spiel mit sehr wenigen Angriffen und das ist natürlich nicht der Handball, den wir spielen wollen.“

Es dauerte bis in die 29. Minute, bis sich Hanau nicht mehr von den Gästen ihren Spielstil aufdrücken ließ und vorne konsequenter verwertete. Nachdem Bergold sich das Spielgerät in der Abwehr erarbeitet hatte, ging Ruppert mit Druck nach vorne und sah die Abwehrlücke für Luca Braun, der den 10:10-Ausgleich erzielte. Nur wenig später war der Rückraumakteur mit einem sehenswerten Distanzwurf zum 11:10 ein weiteres Mal erfolgreich. Der Treffer von Adanir, über das komplette Feld in das leere Tore der TSG, brachte dem Team dann noch vor der Pause zusätzliche Motivation.

 

Hanau zieht in zweiter Hälfte das Tempo an

Im zweiten Durchgang blieb Hanau auf dem Gaspedal. Nach einem starken Unterarmwurf von Schiefer zum 16:13 (35.), schickte Adanir nach einer weiteren Glanztat Dennis Gerst auf die Reise: Das 18:13 (38.) und Auszeit Haßloch. Da aber kurz danach (45. Minute) Julius Herbert auf Seiten der Gäste seine dritte Zeitstrafe sah und auch Dennis Götz einen Siebenmeter über den Hanauer Kasten jagte, zogen die Grimmstädter nun immer weiter davon. Das 23:16 von Ritter (46.) sorgte nun für so viel Sicherheit, dass Geist auch den jüngeren Kräften im Team Einsatzzeiten gewährte. Für Adanir rückte Fabian Tomm zwischen die Pfosten, der sich ebenfalls einige Male auszeichnen konnte. Julian Fulda war es, der von der Außenposition zum 27:20 einwarf, ehe Nils Schröder schlussendlich mit einem Doppelpack den 29:21-Endstand herstellte.

„Die spielfreie Woche bekommt uns nun gut“, meinte Geist später. „So haben die Jungs ein paar Tage zur Regeneration und dann werden wir uns konzentriert auf das nächste Auswärtsspiel in Dutenhofen am 25. Februar vorbereiten.“

Aufstellung HSG Hanau: Adanir (1), Tomm; Fulda (1), Schiefer (3), Ruppert (1), Bergold (6/4), Rivic (3), Marquardt, Schröder (2), Braun (5), Ireland (1), Strohl, Ahrensmeier (1), Gerst (4), Jusys, Ritter (1).Aufstellung TSG Haßloch: Bitz, Mangold, Modzinski; Julius Herbert, Hartmann (1), Götz (2), Konstantin Herbert (4), Surblys, Gregori, Zech (3), Kern (5), Hannes (3), Messerschmidt (3).

Zeitstrafen: 2:14 Min. – Siebenmeter: 4/8:0/2. – Rote Karte: Julius Herbert (TSG/45./3×2 Min.). – Zuschauer: 314. – Schiedsrichter: Sven Ernst/Johannes Friedhoff.

Stimmen zum Spiel:

Jannik Ruppert (HSG-Kapitän): „Ich habe das Gefühl, dass uns in der 1. Halbzeit etwas die Frische im Kopf gefehlt hat, um noch den einen Schritt schneller zu sein als der Gegner. Zuletzt sind wir ein hohes Pensum gefahren, daher hat es diesmal gedauert, bis wir unseren Rhythmus gefunden haben. Als das in den zweiten 30 Minuten der Fall war, haben wir das Spiel weitestgehend dominiert. Can Adanir ist natürlich ein wichtiger Rückhalt für uns. Gerade in der ersten Hälfte hat er uns im Spiel gehalten und einige freie Bälle weggenommen.“

 

Can Adanir (HSG-Torhüter): „Wir kommen schlecht in das Spiel rein, obwohl wir in der Abwehr ganz gut standen. Das hat sich dann vor der Halbzeit etwas dahingezogen. Ich glaube Hannes Geist hat bei der Halbzeitansprache die richtigen Worte gefunden. Wir hatten in der zweiten Hälfte viel mehr Tempo im Spiel. Am Ende haben wir es souverän runtergespielt.“

 

Andreas Reckenthäler (TSG-Trainer): „Ich habe meiner Mannschaft in der Halbzeit gesagt, das ist unglaublich stolz auf das Team bin, wie wir die Dinge hier in Hanau angegangen sind. Ich glaube die Jungs haben in der Abwehr alles reingehauen. Wir wollten aggressiv sein und vorne diszipliniert spielen. Dadurch wurde das Spiel schon in der ersten Hälfte sehr emotional, das hatten wir genau so geplant. Im zweiten Durchgang machen wir vorne auf einmal die Tore nicht mehr. Natürlich haben wir versucht das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten, scheitern dann aber an Adanir. Am Ende hat uns die Kraft gefehlt.“

Quelle: HSG Hanau

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 2 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Vermisste Nora Huth
Vermisstensuche: Wo ist die 14-jährige Nora Huth?
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung001_Vorher_CAR_WASH_CENTER_HU - ohne Kfz KZ
Autowäsche: Wo ist das Putzen überhaupt erlaubt?
Blitzer
Geschwindigkeitskontrollstellen für die 16. Kalenderwoche 2024
Polizei Fahndung
Zwei Motorradfahrer verletzt- Verursacher fährt davon - Bundesstraße 45/Gemarkung Hanau
Blitzer
ROADPOL - Speedmarathon am 19.04.2024
PHP Code Snippets Powered By : XYZScripts.com