Werbung:

Werbung:
Werbung:

„Wir riefen Gastarbeiter und es kamen Menschen!”

Italienischer Generalkonsul Samà besucht Ausstellung ¿ANGEWORBEN – ANGEKOMMEN?
Hanau. Mit großem Interesse schaute sich der italienische Generalkonsul Andrea Esteban Samà jüngst gemeinsam mit Oberbürgermeister Claus Kaminsky die Ausstellung ¿ANGEWORBEN – ANGEKOMMEN? im Museum Großauheim an. Die Werkstattausstellung zur italienischen und spanischen Arbeitsmigration nach Großauheim und Umgebung ist seit 6. November in den Sonderausstellungsräumen des Hauses zu sehen.
Sie entstand in Kooperation der Städtischen Museen mit Schülerinnen und Schülern der Lindenauschule, die 2019 das Projekt zur “Arbeitsmigration nach Großauheim und Umgebung seit den 1950er Jahren” begonnen haben. Ziel war es, den Menschen der ersten Phase der gezielten Anwerbung von Arbeitskräften aus Italien und Spanien eine Stimme zu geben, deren Erinnerungen noch nicht den Weg in die Sammlungen und Archive fanden. Die ersten eindrucksvollen Zeitzeugnisse und Ergebnisse des Projekts werden in der Ausstellung multimedial in Text, Bild und Videostationen vorgestellt.

Das Kuratorenteam Dr. Victoria Asschenfeldt, Wolfgang Hombach und Sebastian Saliger, Geschichtslehrer an der Lindenauschule, führte durch die Ausstellung und erläuterte die einzelnen Stationen. „Für viele der Schülerinnen und Schüler, die an diesem Projekt mitgearbeitet haben, war es eine intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Familiengeschichte. Sie haben Dokumente und Fotos mitgebracht und ihre Großeltern und Eltern interviewt“, berichtet Saliger. „Wir müssen sicherstellen, dass die Erfahrungen dieser Generation nicht verloren gehen“, sagt Hombach, „das ist sehr wichtig für die Nachwelt!“ Co-Kuratorin Asschenfeldt betont: „Die Einwanderinnen und Einwanderer aus Südeuropa haben sehr viel zum wirtschaftlichen Wohlstand Deutschlands beigetragen und auch großen Einfluss auf Kultur und Lebensart gehabt. Ihre Leistung verdient hohe Anerkennung!“

„Wir riefen Gastarbeiter und es kamen Menschen“, zitierte Oberbürgermeister Claus Kaminsky den berühmten Satz des Schriftstellers Max Frisch. Die Migranten aus Italien und Spanien hätten viel für die Stadtgesellschaft getan, seien ein wichtiger Teil davon geworden und hätten Hanau mitgeprägt, so der OB. Beispielhaft nannte er Stadtrat Adolfo Russo, der in Neapel geboren wurde, seit 1972 in Hanau wohnt, als Hanauer Stadtverordneter und seit 2021 ehrenamtliches Magistratsmitglied, einer der Entscheidungsträger der Brüder-Grimm-Stadt ist. Er nahm ebenfalls mit seiner Frau am Rundgang teil.

„Es ist großartig, dass Sie diese Ausstellung zur Arbeitsmigration gemeinsam auf die Beine gestellt haben und die wertvollen Erfahrungen dieser Menschen in Wort und Bild festhalten“, sagte Generalkonsul Samà. Er hoffe, dass viele – vor allem junge Menschen – die Ausstellung zu sehen bekämen, um etwas über die Einwanderinnen und Einwanderer, ihre Motivation, ihre Sorgen, Nöte und Ängste und ihr Leben in Deutschland zu lernen.

“Alle Menschen, die Teil der Geschichte dieser Stadt geworden sind, sind eingeladen, ihre Erinnerungen hinzuzufügen, um den Blick auf die eigene und gemeinsame Geschichte zu weiten. Für eine Geschichte aus vielen Perspektiven, die allen Bürgerinnen und Bürgern Hanaus eine Stimme gibt und noch mehr Anknüpfungspunkte bieten kann für die Fragen unserer Gegenwart und Zukunft”, unterstrich Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

„Hierzu dienen Erinnerungshefte, die beschrieben und mit Fotos ergänzt werden können. Sie sind im Museum Großauheim erhältlich, werden bei den Städtischen Museen sowie im Stadtarchiv gesammelt und ausgewertet“, ergänzt Martin Hoppe, Fachbereichsleiter Kultur, Stadtidentität und internationale Beziehungen. Im Rahmen der Ausstellung wird es ab nächstem Jahr ein umfangreiches und abwechslungsreiches Begleitprogramm geben.

Auch ist die Veröffentlichung des Buches “Barraca 5 – Habitación 11” von Antonio Cantero Galisteo, der ehemals bei der BBC in Großauheim beschäftigt war, in Vorbereitung. Die Übersetzung wurde in einem Spanisch-Kurs der Volkshochschule geleistet.

Die Ausstellung ist samstags und sonntags von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 4 Euro / ermäßigt 3 Euro. Führungen für Gruppen und Schulklassen bieten die Städtischen Museen ebenfalls an und können nach Voranmeldung zu einem Wunschtermin – auch unter der Woche – gebucht werden. Die nächste Kuratorenführung mit Wolfgang Hombach findet am 11. Dezember um 15 Uhr statt.

Werbung:

Werbung:

Werbung:

Weitere Informationen und Termine finden sich auf der Webseite www.museen-hanau.de Die Ausstellung wird u. a. unterstützt vom Hessischen Museumsverband, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Stiftung der Sparkasse Hanau und den Italienischen und Spanischen Generalkonsulaten in Frankfurt am Main.

Die Ausstellung ¿ANGEWORBEN – ANGEKOMMEN? läuft bis Ende Dezember 2023.

Quelle: Stadt Hanau

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Mutmaßliche Bedrohung mit Schusswaffe - Polizei stoppt Linienbus - Bruchköbel / Hanau
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Zeugensuche: Kanaldeckel entfernt - Großkrotzenburg
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizei Fahndung
Wo ist Philipp Lach? - Hanau/Maintal
Großkrotzenburg
Informationen FERIENSPIELE 2023
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Verkehrsunfall
Zeugensuche: Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs - Autobahn 66 / Hanau-Erlensee
Werbung:

Werbung:
Werbung: