Werbung:

Werbung:

Werbung:

Die Aue wird gerettet

Das von der Verwaltung vorgelegte Konzept zur Beruhigung und Aufwertung der Aue zwischen
Windecken und Heldenbergen wurde in der letzten Stadtverordnetensitzung beschlossen. Die
Fraktionen von SPD und GRÜNEN hatten in der Sitzung Einzelabstimmungen über die einzelnen
Konzeptteile beantragt und dabei Präzisierungen in den Formulierungen vorgenommen.
„Die Änderungen sollen einen Teil der Anregungen aus der Bürgerversammlung und der
Oppositionsparteien aufgreifen und deren Umsetzung verdeutlichen. Zum Beispiel, indem heller
Asphalt zu verwenden ist oder die Beleuchtung der Querung minimal ausfallen soll. Und natürlich ist
die Verwirklichung an entsprechende Zuschüsse gebunden. Mit der Aufteilung in Unterpunkte wollen
wir außerdem der Opposition die Möglichkeit geben ihre Haltung deutlich zu machen“, so Tim
Koczkowiak, der neue Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN.
Der Punkt „Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Umsetzung der
Wasserrahmenrichtlinie gemäß dem Konzept, einschließlich der Renaturierung der Altarme,“ wurde
sogar einstimmig angenommen. „Damit wird der derzeitige Zustand der Aue als reine Hundewiese
beendet“, stellt Tanja Seelbach, Sprecherin der GRÜNEN Nidderau, fest. Die Verbreiterung des
Weges unterhalb der Schule fand ebenso die Zustimmung zumindest der CDU wie die Aufstellung
von Infotafeln über die schützenswerte Natur, wie im Konzept vorgesehen.
Dem Unterpunkt „Einrichtung einer weiteren Hundewiese in Heldenbergen“ verweigerte die
Opposition allerdings merkwürdigerweise ihre Zustimmung. „Wir waren immer dafür, für die Hunde
eine attraktive Alternative zu schaffen. Daher sind wir für den Ausbau der Wege unterhalb des
Bahnhofs und für die Schaffung eines Bereichs für Hunde in Heldenbergen“, erläutert Tim
Koczkowiak den Standpunkt der GRÜNEN. „Warum die CDU und FWG für Hunde keine Alternative
zur Verfügung stellen wollen, obwohl sie doch mitbeschlossen haben, den Auenbereich so zu
verändern, dass dort kein Hundespielplatz mehr möglich ist, verstehe ich nicht“, so Koczkowiak
weiter.
In seiner Jungfernrede als Fraktionsvorsitzender war Koczkowiak sehr ausführlich auf die Argumente
der Gegner*innen des Auenkonzeptes eingegangen. Irritiert zeigte er sich über die Tatsache, dass
der jetzige Zustand der Aue überhaupt nicht problematisiert wird. „Das, was mit der Petition
angeblich verhindert werden soll, nämlich die Zerstörung der Aue, ist ja heute die Realität, das ist der
Ist-Zustand. Hundebesitzer*innen laufen in der Brut- und Setzzeit ohne Leine in der Aue. Unzählige
Trampelpfade führen z.T. direkt an der Nidder entlang“, führt Koczkowiak aus. „Jetzt gibt es zum
ersten Mal eine Idee, eine Konzeption, um diesen Zustand zu beenden und den Menschen, die bisher
die Aue genutzt haben, eine Alternative zu bieten, indem man sie aus der Aue heraus und
drumherum und darüber führt. Den aktuell hohen Besucher*innendruck problematisieren die
Gegner*innen nicht. Damit habe ich ein Problem.“
„Schon allein die Verbesserung der Erreichbarkeit des Bahnhofs wäre sinnvoll. Die Bahn verspricht,
die ÖPNV-Anbindung in Nidderau zu verbessern. In der Stadt ist es nun unsere Aufgabe, dieses
verbesserte Angebot für die Menschen erreichbar zu machen. Dass wir es schaffen, dieses
Klimaschutzprojekt mit einem riesigen Schritt für den Naturschutz zu verbinden ist großartig!“,
betonen die GRÜNEN.
„Darüber hinaus ist das Gebiet rund um den Bahnhof zukünftig dann auch besser mit der Stadtmitte
verbunden. Und es gibt aus unserer Sicht selten ein Bauprojekt, bei dem der Eingriff in die Natur so
wie hier mehr als ausgeglichen wird. Das Konzept zur Beruhigung und Aufwertung der Aue ist eine
Errungenschaft für Nidderau. Die Nidderquerung ist eine einmalige Chance für die Entwicklung
unserer Stadt, die schon vor vier Jahren von der Stadtverordnetenversammlung im Grundsatz
beschlossen wurde und die so schnell nicht wiederkommen wird. Diese Chance wollen wir nutzen“,
so die GRÜNEN abschließend in ihrer Pressemitteilung.

Quelle: Grünen Nidderau

————————————————————————————————————————————–

Weitere Politik-Meldungen gibt es hier

Werbung:

Werbung:

Werbung:
Werbung:

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizeibericht 2
Mutmaßliche Bedrohung mit Schusswaffe - Polizei stoppt Linienbus - Bruchköbel / Hanau
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Festnahme
Zwei vorläufige Festnahmen nach Raub auf Apotheke - Schöneck/Büdesheim
Polizei
Wer sah den Unfall auf der L 3347? - Nidderau
blaulicht
Diebe brachen Baucontainer auf - Maintal
schöneck
Aufruf an alle Bewohner des Rhein-Main-Gebietes die Aktionen des Bündnis lebenswertes Schöneck gegen den massiven Flächenfraß zu unterstützen
Werbung:
Werbung: