Werbung:
Werbung:

Werbung:

Werbung:

Brötchentüten mit Hilfsangeboten

Maintaler Bäckereien beteiligen sich an Aktionskampagne gegen Gewalt an Frauen

 

Gewalt kommt Maintaler Bäckereien nicht in die Tüte! Das zeigen sie unter anderem durch die Teilnahme an einer Aktionskampagne gegen Gewalt an Frauen. Dabei verpacken sie ihre Waren in Tüten, auf denen die Kontaktdaten von Hilfsorganisationen und Beratungsstellen für von Gewalt bedrohte Frauen abgedruckt sind. Die Aktion „Gewalt kommt mir nicht in die Tüte“ wird jährlich vom Hanauer Frauenbüro mit Unterstützung des Maintaler Frauen- und Gleichstellungsbüros organisiert.

„Wir wollen mit dieser Aktion Gewalt ächten, aber vor allem aufmerksam machen, sensibilisieren und gleichzeitig niedrigschwellig auf die Hilfe bietenden Organisationen aufmerksam machen“, sind sich der Schirmherr der Aktion, Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky, und Maintals Bürgermeisterin Monika Böttcher einig. Sie starteten zeitgleich den Auftakt für die Tütenverteilung, die rund um den 25. November ausgegeben werden, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen.

„Betroffene Frauen und Mädchen brauchen unsere Hilfe, um sich aus Situationen oder familiären Konstellationen mit Gewalterfahrung zu lösen. Zu groß ist oft die emotionale, materielle und finanzielle Abhängigkeit, um den entscheidenden Schritt eigenständig zu machen. Deshalb wendet sich die Brötchentütenaktion nicht nur an unmittelbar Betroffene. Auch Personen im Umfeld können beim ‚Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen‘ anrufen und fragen, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie von Gewalt in einer Familie erfahren“, erläutert die Maintaler Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Annika Frohböse.

Gemeinsam mit Bürgermeisterin Monika Böttcher freut sie sich, dass sich auch im dritten Jahr der Aktion in Maintal zahlreiche Bäckereien beteiligen. „Das ist ein wertvoller Beitrag, um Öffentlichkeit für ein Thema zu erzeugen, das nach wie vor tabuisiert wird. Dabei ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen eine Aufforderung, hinzusehen und zu helfen, wenn wir Kenntnis oder den Verdacht haben, dass eine Frau Gewalt erlebt. Die mehrsprachigen Brötchentüten können dabei ein Anfang sein, denn sie schaffen einen niedrigschwelligen Zugang zu Hilfsangeboten“, sagt Böttcher.

In Maintal beteiligen sich die Bäckerei Eifler mit vier Filialen, die Bäckereien Weber, Menek, Burger, Pearson & Puppe, Ohl, Petra´s Brotkörbchen, Hofladen Steup, Agip Service Station, Globus Maintal und Hessol Tankstelle.

Die Nummer des Hilfetelefons Gewalt gegen Frauen 0800116016 ist rund um die Uhr besetzt und berät bundesweit in vielen verschiedenen Sprachen.

Bildhinweis:

Bürgermeisterin Monika Böttcher (rechts) und Maintals Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Annika Frohböse (links) übergaben die mehrsprachigen Brötchentüten zum Auftakt der Aktion symbolisch an die Bäckerei Menek und Einkaufskiosk in der Oderstraße in Dörnigheim.

Werbung:

Werbung:
Werbung:
Werbung:

Quelle/Foto: Stadt Maintal

 

—————————————————————————————————————————————————————————————————

Weitere Meldungen zu Gebiet 1 hier

Nachrichten aus dem ganzen Main-Kinzig-Kreis, aus Hessen sowie Updates zum aktuellen Corona Sachstand und Polizei Berichte hier 

Alle Nachrichten auch auf Facebook

MKK-Echo: Das Online-Magazin für den Kreis MKK – Alles Wichtige auf einer Seite

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-police-2817132_1920
Zeugensuche nach Unfall mit Leichtverletztem - Wer hatte "Grün"? - Maintal/Dörnigheim
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungHP_PD161_Rückblick_Bruchköbeler_Weihnachtsmarkt
Bruchköbeler Weihnachtsmarkt 2022
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitungsnow-balls-g0693596b9_1920
Weihnachtsmarkt Hochstadt 2022
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitungneue HEM in Nidderau_vlnr_Bürgermeister Andreas Bär_Tankstellenbetreiber Gabriel Kaya
Neue HEM-Tankstelle in Nidderau geht ans Netz
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-Polizei Fahndung
Einbruch in Einfamilienhaus - Maintal/Hochstadt
Werbung:
Werbung:

Werbung:

Werbung: