Nino Allert

Nino Allert

Dorfentwicklung in Flörsbachtal schafft attraktive Orte für Begegnungen im Freien

Werbung:

Förderbescheide überbracht / Außengelände am DGH in Mosborn wird umgestaltet

 

Main-Kinzig-Kreis. – Die Dorfentwicklung in Flörsbachtal schreitet voran: Nach der gelungenen Neu- und Umgestaltung des „Parks der Generationen“ in Flörsbach zu einem attraktiven Ort für Freizeit und Erholung, der von Einheimischen und Besuchern sehr gut genutzt wird, steht aktuell der Umbau und die Erweiterung des Dorfgemeinschaftshauses Kempfenbrunn ganz oben auf der Agenda. Dazu gehört auch die Neugestaltung der Außenanlage, zudem soll auf dem Areal des ehemaligen Gemeindehauses ein Markt- und Parkplatz entstehen. Im Zuge der Dorfentwicklung werden aber auch noch eine Reihe kleinerer Projekte gefördert. Etwa die Neugestaltung der Freizeitfläche am Dorfgemeinschaftshaus in Mosborn. Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Johannes Michel vom Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum, überbrachten Bürgermeister Frank Soer die Förderbescheide und informierten sich vor Ort über die Pläne in dem kleinen Flörsbachtaler Ortsteil, in dem 70 Menschen leben. „Die Fördergelder fließen in Projekte, die dazu beitragen, dass attraktive Treffpunkte geschaffen werden, die Begegnungen an der frischen Luft ermöglichen. Wie wichtig diese sind, wissen wir spätestens seit Beginn der Corona-Pandemie. Am Beispiel des Parks der Generationen geht das Konzept auf: Die Menschen nehmen das Freizeitangebot sehr gerne an“, freute sich Susanne Simmler über die bereits realisierten Projekte.

Bürgermeister Soer erläuterte, was genau in Mosborn geplant ist: Das Umfeld des Dorfgemeinschaftshauses mit Milchsammelstelle und Spielplatz als zentraler Treffpunkt wird aufgewertet. Am DGH-Gebäude selbst sind lediglich Fassadenarbeiten erforderlich. Die Außenanlage mit Spielplatz ist allerdings etwas in die Jahre gekommen und soll attraktiver gestaltet werden. „In Abstimmung mit den Menschen aus Mosborn soll das gesamte Areal ansprechender und funktionaler gestaltet werden mit einer neuen Treppe. Außerdem wird das Pflaster erneuert, ebenso die Mauern und Pflanzbeete. Die ehemalige Milchsammelstelle wird einen neuen Anstrich erhalten. „Der besondere Pluspunkt bei dieser Förderung ist natürlich das große Engagement der Bürgerschaft, denn die Mosborner werden hier kräftig mit anpacken und bei den Umbauarbeiten einiges an Eigenleistung erbringen. Fördergeld ist überall da gut angelegt, wo Projekte stark von der Dorfgemeinschaft getragen werden“, sagte Susanne Simmler. Wie Johannes Michel erläuterte, profitiert die Gemeinde davon, dass das Projekt zwar 2020 geplant, aber nicht umgesetzt worden ist, da sich aufgrund der Pandemie Verzögerungen ergaben. Der Antrag wurde jedoch erneut eingereicht und erhält nun eine temporär um 15 Prozent erhöhte Förderquote.

Die Arbeiten sollen nun zusammen mit dem Projekt „Gänsebrunnen“ in Kempfenbrunn umgesetzt werden. Für das Projekt in Mosborn erhält die Gemeinde einen Zuschuss aus der Dorferneuerung in Höhe von 39.564 Euro bei 55.390 Euro Gesamtkosten. Fortgeschrieben wird außerdem die fachliche Verfahrensbegleitung im Rahmen der Dorfentwicklung für die Gesamtgemeinde. Kommune, Steuerungsgruppe sowie sonstige Akteure und Akteurinnen des Ortes können diese während der Dauer der Förderphase, die 2024 endet, als Unterstützung in Anspruch nehmen. Der Zuschuss liegt hier bei 10.320 Euro. Auch die städtebauliche Beratung wird fortgesetzt und mit 21.958 Euro bezuschusst. Die städtebauliche Beratung ist ein wichtiger Verfahrensbaustein in der Umsetzungsphase der Dorfentwicklung. Sie steht privaten und öffentlichen Investitionsträgern zur Verfügung und ist insbesondere für Flörsbachtal unverzichtbar, da es dort kein örtliches Bauamt gibt.

Bildunterschrift: Unser Bild zeigt Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler, Bürgermeister Frank Soer (links) und Johannes Michel vom Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum vor der Außenanlage am Dorfgemeinschaftshaus von Mosborn, die attraktiver gestaltet werden soll – mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger.

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: