Jannik Trunk

Jannik Trunk

Bruchköbler Triathleten mit erfolgreichen IRONMAN Debüts

ironman

Werbung:

Bruchköbel, 28.06.2022 – Am Sonntag starteten vier Bruchköbler Triathleten beim IRONMAN Frankfurt: Tobias Wolf, Alexander Hillmann, Abdeslam Bouchreha und Sascha Danz. Während die ersten drei genannten noch keinen IRONMAN beendet hatten, war es Sascha Danz nach einigen Jahren Pause die Rückkehr auf die Triathlon-Langdistanz – trotz Diabeteserkrankung.

Um 6:25 Uhr fiel der Startschuss für den „längsten Tag des Jahres“ bei den Profimännern. Die Profifrauen gingen 5 Minuten später ins Wasser und nochmal 5 Minuten dahinter die Altersklassenathlet*innen, die im Gegensatz zu den Profis mit Neoprenanzug starten durften. Gestartet wurde im mittlerweile bekannten Rolling-Start.

Als erster Bruchköbler Triathlet stieg Sascha Danz nach fast exakt einer Stunde aus dem knapp 24 Grad warmen Langener Waldsee. Zwei Minuten dahinter kam der von ihm trainierte Alexander Hillmann aus dem Wasser und folgte seinem Coach in die erste Wechselzone. Tobias Wolf und Abdeslam Bouchreha komplettierten die erste Disziplin des Tages mit den Zeiten 1:06 und 1:26 Stunden.

Auf der zweiten Disziplin wartete bei Kilometer 39 die mittlerweile weit über den Verein hinaus bekannte und beliebte „Rote Wand“ auf die Athlet*innen. Das ist die Stelle am Hühnerberg zwischen Maintal-Wachenbuchen und Niederdorffelden, an der das Tria-Team Bruchköbel seinen IRONMAN-Hotspot organisiert und die Athlet*innen die letzten Meter zur Kuppe hochbrüllt. Peter Kern als erfahrener IRONMAN-Moderator gibt dabei mit Musikbox und Mikrofon den Einheizer. Klar, dass die eigenen Vereinskollegen den lautesten Support bekamen, aber auch alle anderen durften sich auf einen unvergesslichen Moment am Hühnerberg freuen.

Nach fünf Stunden und 23 Minuten auf dem Rad war Wolf trotz an diesem Tag eher „schlechten Beinen“ der erste von den vieren, der die zweite Wechselzone erreichte. Hillmann folgte 27 Minuten später. Danach war erstmal eine lange Pause, bevor Bouchreha nach knapp sechseinhalb Stunden die zweite Disziplin hinter sich gebracht hatte. Zu dieser Zeit kämpfte Danz noch mit den Problemen seines Blutzuckerspiegels und musste zwischendurch eine Pause einlegen, um die Werte wieder in den Griff zu bekommen. Bis zum zweiten Passieren des Hühnerbergs lag Danz noch vor Bouchreha und konnte sich nochmal von einigen Vereinskollegen anfeuern lassen, bevor diese den Weg zur Laufstrecke antraten. Danz zeigte sich trotz aller Probleme kämpferisch und erreichte noch die zweite Wechselzone nach 7:53 Stunden. Nach einigen Kilometern beim Laufen stieg er dann jedoch aus, denn die Gefahr ernstere Probleme zu bekommen war zu groß.

Auf der Laufstrecke ging es vier Runden am Main entlang. Einige Bruchköbler Triathleten hatten sich auf der Oberräder Seite in der Nähe der Gerbermühle versammelt und warteten dort auf Ihre Vereinskollegen, während andere an der Verpflegungsstation des Bruchköbler Lauftreffs bei Kilometer 4,5 unterstützen oder wie die „Supporterkeule“ Rene Marquart, als offizieller IRONMAN-Moderator, die Athleten anfeuerte.

Am Ende der Laufstrecke wartete der legendäre Zieleinlauf auf dem Römerberg, der Lohn der Qualen des Tages. Tobias Wolf was das erste Vereinsmitglied des Tages, das die Worte „You are an Ironman“ hören und die Ziellinie nach 11:19:39 (hh:mm:ss) überqueren konnte. Alexander Hillmann folgte als Nächster und verpasste die 12-Stunden-Marke um nur 79 Sekunden. Abdeslam Bouchreha kam nach 13:12:59 ins Ziel.

Quelle: Raffael Berger

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: