Stanislav Sidorsky

Stanislav Sidorsky

Für eine saubere Umwelt

Werbung:

Städtische Kitas nehmen am Aktionstag „Sauberhafter Kindertag“ teil Nachhaltigkeit, Klimawandel, Bio-Diversität, Energiewende – das sind sehr abstrakte Themen für Kindergartenkinder. Wenn es aber gilt, Zigarettenstummel und achtlos weggeworfene Plastikteile aus den Ritzen des Kopfsteinpflasters auf dem Obermarkt zu klauben und ordentlich im Müllsack zu entsorgen, verstehen sie schnell, wie Umweltschutz funktioniert. Deshalb gibt es den hessenweiten Aktionstag „Sauberhafter Kindertag“. Auch die Gelnhäuser Kitas nahmen daran teil und die Kita Rappelkiste am Obermarkt erhielt beim Müllsammeln sogar Unterstützung von Bürgermeister Daniel Chr. Glöckner und Jane Kolczok, pädagogische Fachberatung der Stadt Gelnhausen. Ausgerüstet mit Handschuhen, Greifzangen und Müllsäcken schwärmten Vorschulkinder der Kita „Rappelkiste“ am Obermarkt mit ihren Erzieherinnen und Kita-Leitung Kerstin Rott aus und sammelten im Museumshof, auf dem Obermarkt und in weiteren Gassen der Altstadt achtlos weggeworfenen Müll ein. Trotz einer Fußverletzung unterstützte der Bürgermeister die Aktion. „Es ist wichtig, dass wir Erwachsenen mit gutem Beispiel vorangehen und die Kinder anleiten. Bei dieser Umweltaktion schulen wir den Blick der Kinder auf die Müllsituation – zunächst in der eigenen Stadt, im eigenen Dorf. Darauf lässt sich hervorragend aufbauen und so kann sich schon im Kindesalter ein Umweltbewusstsein bilden“, so der Rathauschef. Er bedankte sich beim städtischen Betriebshof für die Unterstützung der Aktion. Der Betriebshof stellte Ausrüstung zum Müllsammeln zur Verfügung und entsorgte den eingesammelten Müll ordnungsgemäß. „Das gemeinsame Sammeln von Abfall ist eine wichtige Erfahrung für die Kleinen. Und ganz nebenbei lernen sie, dass Abfall nicht auf den Boden gehört, sondern in die Mülltonne oder den Müllsack. Unsere Kita-Kinder erfahren auf spielerische Art, was sie selbst für eine saubere Umwelt tun können, und erleben, dass ihr Handeln etwas bewegt. Ziel der Kampagne ist es, das Bewusstsein für eine intakte Umwelt, den Wert von Ressourcen und die Wichtigkeit von Abfallvermeidung zu schärfen. Dann werden die Kinder auch über derartige Aktionstage und themenverwandte Projekte hinaus, umweltbewusst agieren“, erläutert Jane Kolczok. So sei beispielsweise im Rahmen der Umwelterziehung eine Projektkiste zum Thema „Natur und Umwelt – Umgang mit Müll in der Kita“ in Arbeit, die eine „Rundreise“ durch alle städtischen Kitas antreten werde, so Kolczok. In den Kitas wurden die Kinder im Rahmen der Umwelterziehung auf das sauberhafte Ereignis vorbereitet und lernten auch, warum es so wichtig ist, sich um die Umwelt zu kümmern. Bei den „Höchster Fröschen“ bekamen die Mädchen und Jungen sogar noch Besuch von einem echten Müllauto. Diesen Besuch haben die Eltern der KiTa „Höchster Frösche“ eigenständig initiiert und umgesetzt. Das war besonders aufregend für die Kinder. Sie durften Müll in die entsprechenden Tonnen verteilen, das Innenleben des Müllautos betrachten und zuschauen, wie der „Stinkemüll“ – in diesem Fall Bio-Abfälle – zusammengepresst wurde. Zum Abschluss durften die Kinder noch die Hupe des Müllautos betätigen, was allen natürlich riesigen Spaß gemacht hat. Der „Sauberhafte Kindertag“ findet jährlich im Rahmen der Umweltkampagne der Hessischen Landesregierung „Sauberhaftes Hessen“ statt.  2022 feiert die Kampagne bereits ihr 20-jähriges Jubiläum.

Quelle: Barbarossastadt Gelnhausen

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: