Werbung:
Werbung:

Werbung:

Werbung:

Maintal: Mitdiskutieren über „Putins Krieg gegen die Ukraine“

maintal

Noch freie Plätze für Veranstaltung am Freitag, 6. Mai, im Bürgerhaus Hochstadt

In der Präsenz-Veranstaltung „Putins Krieg gegen die Ukraine – was bedeutet das für uns und für die Zukunft Europas?“ am Freitag, 6. Mai, um 18.30 Uhr (Ankommen ab 18 Uhr möglich) im Bürgerhaus Hochstadt ordnen Juniorprofessorin Elvira Roster und Vera Rogova, das aktuelle politische Geschehen ein und diskutieren mit den Teilnehmenden welche Perspektiven es für ein Ende der militärischen Aggression gibt. Organisiert wird die Veranstaltung von der Maintal Aktiv – Freiwilligenagentur in Kooperation mit der Maintaler Demokratie-Werkstatt und dem Bildungspartner Main-Kinzig.

Elvira Rosert ist Juniorprofessorin für Politikwissenschaft, insbesondere Internationale Beziehung an der Universität Hamburg und am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH). Vera Rogova ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Hessischen Stiftung Friedens- und Konflitkforschung (HSFK) in Frankfurt und dort u.a. Ansprechpartnerin für russische Außen –und Innenpolitik sowie das Wirtschaftssystem Russlands.

In der Nacht vom 23. auf den 24. Februar 2022 hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine groß angelegte militärische Offensive gegen die Ukraine befohlen. Damit eskaliert ein Konflikt, der spätestens seit der russischen Annexion der Halbinsel Krim 2014 immer wieder aufloderte und eine lange Geschichte hat. Jegliche Bemühungen der Diplomatie – an die wir uns seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gewöhnt hatten – wurden damit infrage gestellt. Was lange Zeit unvorstellbar war, ist bittere Realität geworden: ein Krieg mitten in Europa.

Während in zahlreichen europäischen Städten die Menschen gegen den Krieg demonstrieren und sich mit den Menschen in der Ukraine solidarisieren, werden in Russland derartige Versuche der Kritik brutal bekämpft. Mehrere Tausend Menschen wurden bereits verhaftet. Ein neues Mediengesetz wurde beschlossen, kremlkritische Medien abgeschaltet. Die offizielle Linie soll nicht hinterfragt werden. Viele internationale Konzerne haben sich mittlerweile aus dem Geschäft mit und in Russland zurückgezogen. Eine beispiellose wirtschaftliche Isolation Russlands geht einher mit massiven internationalen Waffenlieferungen an die Ukraine mit denen man ein eigenes militärisches Engagement beispielsweise der NATO vermeiden möchte. Die dynamischste Geflüchtetenbewegung in Europa seit Ende des Zweiten Weltkriegs verschlägt Millionen Ukrainer*innen in andere Teile des Kontinents.

Werbung:
Werbung:

Werbung:
Werbung:

Zu den Schwerpunktaufgaben der Maintal Aktiv – Freiwilligenagentur gehört die Stärkung der Demokratie. Mit dieser Veranstaltung möchte die Freiwilligenagentur gemeinsam mit der Demokratie-Werkstatt die Maintaler*innen dazu einladen, aktiv über das politische Weltgeschehen mitzudiskutieren, dessen Auswirkungen auch hier in Maintal zu spüren sind. Fragen wie „Wie verläuft der Krieg? Welche Perspektiven gibt es für ein (baldiges) Ende der militärischen Aggression? Wie können wir helfen?“ sollen an dem Abend diskutiert werden.

Anmeldungen sind beim Team der Maintal Aktiv – Freiwilligenagentur telefonisch unter 06181 400-446 oder per E-Mail unter freiwilligenagentur@maintal.de möglich.

Quelle: Stadt Maintal

Diesen Beitrag teilen:

Das könnte Sie auch interessieren:

MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitung20221128_Deko für Rathausbaum B2
Handgefertigter Christbaumschmuck Kita- und Hortkinder dekorieren den Weihnachtsbaum vor dem Maintaler Rathaus
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-Zeitungneue HEM in Nidderau_vlnr_Bürgermeister Andreas Bär_Tankstellenbetreiber Gabriel Kaya
Neue HEM-Tankstelle in Nidderau geht ans Netz
Blitzer
Blitzermeldungen für die 49. Kalenderwoche 2022
Main-Kinzig-Echo-MKK-Nachrichten-police-2817132_1920
Tagsüber in Einfamilienhaus eingebrochen - Niederdorfelden
MKK-Echo-Main-Kinzig-Kreis-ZeitungIMG_20221130_134327
Abi an der „Bertha“
Werbung:

Werbung:
Werbung:
Werbung: