Jannik Trunk

Jannik Trunk

Generationentreff Salmünster bietet Gelegenheiten für Gespräche zwischen Jung und Alt

Werbung:

Landrat Thorsten Stolz lobt Gemeinschafts-Projekt im Herzen der Altstadt

Main-Kinzig-Kreis. – Der Generationentreff Salmünster ist genau das geworden, was er werden sollte: Ein beliebter und gemütlicher Treffpunkt von Menschen unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Interessen. Dafür musste das jahrhundertealte Gebäude, dessen Ursprünge ins 15. Jahrhundert zurückreichen, zunächst selbst eine Verjüngungskur durchlaufen. Landrat Thorsten Stolz stattete dem Gebäude und dem Vorstand des Trägervereins Generationentreff Salmünster einen Besuch ab, um sich über die gelungenen Sanierungs- und Umbauarbeiten einen Eindruck zu verschaffen. Der Generationentreff steht seit seiner Eröffnung im Jahr 2020 nach mehrjähriger Planungs- und Umbauphase den Bürgerinnen und Bürgern der Kurstadt zur Verfügung und ist eine Bereicherung, auch wenn er wegen der Corona-Pandemie bislang nicht so intensiv genutzt werden konnte, wie dies eigentlich geplant war.

„Der Generationentreff im Gebäudekomplex des markanten Schleifrashofes wurde mit viel Liebe zum Detail und unter den wachsamen Augen des Trägervereins und dessen Vorsitzender Helga Weber zu einem Ort, der vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bietet und dabei stets seinen historischen Charme behält“, sagte Thorsten Stolz nach dem Rundgang durch das weitläufige Gebäude. Dessen Herzstück ist sicherlich der große, nach oben offene Saal, der Platz für bis zu 185 Personen bietet. Im Vorraum führt eine breite Holztreppe auf eine Empore mit einer gemütlich eingerichteten Bücher- und Leseecke mit Ohrenbackensesseln und Stehlampen. Der Generationentreff verfügt über vier verschieden große Seminarräume, die für Workshops, aber auch für Veranstaltungen wie Schachspiel-Treffen und Strick-Zusammenkünfte genutzt werden. Der Altersschnitt reicht von 7 bis 96 Jahren. „Hier treffen tatsächlich alle Generationen aufeinander und verbringen ihre Freizeit zusammen. Das ist ein wunderbarer Austausch und genau das, was wir im Sinn hatten“, erklärte Helga Weber. Aufgabe des Trägervereins ist es, die Belegung und Weiterentwicklung des Generationentreffs sicherzustellen. Dabei wird der Verein durch die Stadt Bad Soden-Salmünster unterstützt.

Die Räumlichkeiten können über die Webseite des Vereins gebucht werden. Sie sind für alle möglichen Zwecke geeignet, auch für Hochzeiten oder andere Feierlichkeiten. Zum Weltfrauentag fand dort zum Beispiel eine Ausstellung mit Bildern nebst Filmvorführung statt. „Die Nutzungsmöglichkeiten sind vielfältig und wir entwickeln immer wieder neue Ideen, was wir hier auf die Beine stellen können“, erklärte Helga Weber. Sie erläuterte dem Landrat gemeinsam mit den Vorstands- und Vereinsmitgliedern Godehard Goralewski, Edith Zibula, Clemens Michel, Monika Groß, Heike Jänicke und Maria Mühlum, wie umfangreich die Planungs- und Umbauarbeiten waren und wie viel Freude das Projekt am Ende aber auch gebracht habe – trotz des großen Arbeitspensums.

„Es ist gut zu sehen, dass dieses Projekt, das über Mittel der hessischen Dorferneuerung gefördert wurde, um Ortskerne langfristig zu stärken, auch genau das bewirkt: Der Generationentreff wird mit Leben gefüllt und ohne das tatkräftige Vorangehen des Fördervereins und vieler weiterer Akteure und Akteurinnen wäre dies nicht möglich. Deshalb bedanke ich mich bei allen, die von dem Projekt von Anfang an begeistert waren und es über die Jahre mit so viel Leidenschaft, Herzblut und auch Muskelkraft vorangebracht haben. Die Realisierung solcher Projekte wird vom Main-Kinzig-Kreis gerne unterstützt“, stellte Landrat Thorsten Stolz fest.

Gerade diese Arbeitseinsätze zur Entkernung des Gebäudes, in dem zuvor das Modehaus Kosidlo untergebracht war, trugen sehr dazu bei, das Projekt mitten in der Stadtgesellschaft fest zu verankern, denn es wird von vielen Menschen getragen. „Es kamen viele unterschiedlich motivierte Menschen, die uns tatkräftig unterstützt haben. So hat schon die Bauphase sehr dazu beigetragen, die Gemeinschaft zu stärken und ganz neue Personengruppen miteinander bekannt zu machen“, erklärte Helga Weber dem Landrat.

Das nächste Projekt des Fördervereins wird die Umgestaltung der Außenfläche sein. Diese soll optisch ansprechender werden, damit auch dort angenehme Treffpunkte für die Bürgerschaft entstehen können. „Wir sind bislang sehr zufrieden damit, wie der Generationentreff angenommen worden ist. Die vergangenen beiden Jahre waren wegen der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie nicht einfach, aber wir merken, dass das Interesse jetzt deutlich zunimmt“, sagte Helga Weber.

Wer sich für den Generationentreff und seine Angebote interessiert, findet auf der Webseite weitere Informationen: www.generationentreff-salmuenster.de.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: