Jannik Trunk

Maintal: Ein- und Aussteigen will gelernt sein  

Werbung:

Fünftklässler der Albert-Einstein-Schule nehmen an Bussicherheitstraining teil

Strahlende Sonne. Das ideale Wetter, um gelassen an der Haltestelle auf den Schulbus zu warten. Der steht erfreulicherweise bereits in der Haltebucht des Schulzentrums Bischofsheim. Dennoch ist von den Schüler*innen Geduld gefragt. Und Aufmerksamkeit. Denn die Fünftklässler der Albert-Einstein-Schule nehmen an diesem Vormittag an einem Bussicherheitstraining teil. Sie üben den zügigen Ein- und Ausstieg und erhalten wertvolle Tipps für eine sichere Busfahrt.

 

Die Idee entwickelten 2015 der Einstein-Schulleiter Claus Wörn, Martina Müller, Betriebsleiterin der Stadtverkehr Maintal GmbH (SVM), und Sylvia Mohr-Bimmel von der Stadt Maintal. Seitdem findet das Bussicherheitstraining jährlich statt. Leider musste das Angebot im letzten Jahr Corona-bedingt entfallen. Umso mehr freuten sich alle Beteiligten, dass in Absprache mit der Stellvertretenden Schulleitung Saskia Heber in diesem Jahr wieder das Bussicherheitstraining für sieben fünfte Klassen stattfinden konnte.

An drei Tagen erhielten die Schüler*innen eine Einweisung in sicheres und korrektes Busfahren. „Damit wollen wir sicherstellen, dass sich die Inhalte bei den Schüler*innen verstetigen, um so eine dauerhafte Verbesserung in Bezug auf die Sicherheit bei der Schülerbeförderung zu erreichen“, erläutert Sylvia Mohr-Bimmel, städtische Fachdienstleiterin für den Öffentlichen Personennahverkehr und Interne Dienste.

Die Bussicherheitstrainings basieren auf einer Kooperation zwischen dem Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und der Stadt Maintal. Die gute Zusammenarbeit mit der Albert-Einstein-Schule und dem SVM ermöglicht, das Bussicherheitstraining regelmäßig durchzuführen. „Die Einsteinschule ist bei diesem Thema besonders engagiert. So regeln Lehrer*innen nach Schulschluss an der Haltestelle Schulzentrum den Einstieg der Schüler*innen in die Busse“, erläutert Mohr-Bimmel.

An diesem Vormittag übt Steffen Wittka, Fach- und Qualifizierungstrainer beim Rhein-Main-Verkehrsverbund, mit den Schüler*innen die sichere Busnutzung und wird dabei von SVM-Fahrer Ahmet Sahin unterstützt. Alle sind konzentriert bei der Sache, während der Trainer erläutert, dass beim Ein- und Aussteigen nicht gedrängelt und geschubst wird. Trotzdem sollen die Schüler*innen nicht trödeln. Wittka kontrolliert das Einstiegsverhalten und gibt hilfreiche Tipps, um sich geordnet an der korrekten Position in der Wartezone aufzustellen.

In einer rund 90-minütigen, handlungsorientierten Praxiseinheit am und im Bus lernen die Schüler*innen alles über das richtige Verhalten an der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen und über sicheres und partnerschaftliches Verhalten während der Fahrt in Bus und Bahn. Außerdem erhalten die Fünftklässler Informationen zu Fahrkarten, verlorenen Gegenständen sowie den vielfältigen Aufgaben des Fahrpersonals. Zudem erfahren die Schüler*innen, wie sie sich vor unangenehmen Situationen schützen können und was in Notfällen zu tun ist.

Selbstverständlich gehört auch eine Testfahrt zum Programm. Dabei erfolgt bei einer geringen Geschwindigkeit von etwa zehn Stundenkilometern eine Notbremsung. „Die Schüler*innen sollen spüren, welche Kräfte hier wirken. Nur so lernen sie auch, dass sie sich sogar auf einem Sitzplatz bei der Fahrt stets gut festhalten müssen“, berichtet Wittka.

Die Kosten für das Angebot tragen RMV und Stadt Maintal gemeinsam. Der SVM stellt einen Bus und den dazugehörigen Fahrer zur Verfügung. „Uns ist das richtige Verhalten der Schüler*innen besonders wichtig. Gefährliche Situationen wollen unsere Busfahrer unbedingt vermeiden. Deshalb engagieren wir uns gerne bei diesem Angebot“, so Betriebsleiterin Martina Müller.

Quelle: Stadt Maintal

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: