Jannik Trunk

Jannik Trunk

Gut ausgebildet kann nun die individuelle und flexible Betreuung von Kindern beginnen

Werbung:

Winfried Ottmann beglückwünscht 19 neue Kindertagespflegepersonen

Main-Kinzig-Kreis. – „Rund 600 Kinder werden im Main-Kinzig-Kreis zurzeit in der Kindertagespflege betreut. Das ist eine Zahl, die verdeutlicht, welchen Stellenwert die Betreuungsform Kindertagespflege in unserem Landkreis hat. Gut ausgebildete Betreuungskräfte speziell in der Kindertagespflege werden dringend benötigt und deshalb ist es mir eine große Freude, dass wir wieder zahlreiche Teilnehmerinnen und einen Teilnehmer haben, die mit Erfolg ihren Qualifizierungsgrundkurs abgeschlossen haben“, sagte Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Winfried Ottmann.

Anlässlich der Zertifikatsübergabe fand eine kleine Feier in den Räumen der Volkshochschule der Bildungspartner Main-Kinzig statt. Dabei beglückwünschte Winfried Ottmann alle 19 Kindertagespflegepersonen zu ihrem Erfolg. „Die Grundkurse fanden unter erschwerten Pandemiebedingungen statt, das war sicherlich nicht einfach“, sagte Winfried Ottmann und bedankte sich für die Bereitschaft, sich auf neue Formen des Lernens einzulassen. Denn für die Fortführung der Qualifizierung war es erforderlich, kurzfristig das E-Learning einzuführen. Das bedeutete, dass Teilnehmende und Dozenten sich auf das Lernen im virtuellen Raum einlassen mussten.  „Hier gilt mein Dank auch unseren Dozenten und Dozentinnen, denn durch die Umstellung des Konzeptes auf das E-Learning haben sie eine enorme zusätzliche Arbeit auf sich genommen, damit die Grundqualifizierung gemeinsam mit der Zentralstelle für Kinderbetreuung gelingen konnte“, sagte Winfried Ottmann.

Das Praktikum in Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegstellen war durch das zeitweilige Betretungsverbot nicht möglich. Dabei ist dieses Praktikum für die Teilnehmenden stets eine wertvolle Erfahrung. Die Zentralstelle für Kinderbetreuung bot hier einen guten alternativen Ansatz und hat hierfür eine elektronisch Möglichkeit geschaffen, um Einblicke in den Praxisalltag mit Kindern zu erhalten.

Für die fertig ausgebildeten Kindertagespflegepersonen kann es nun direkt losgehen, sie dürfen nun in ihren eigenen Räumlichkeiten Kinder individuell, familiennah und flexibel betreuen. Vermittelt werden diese Betreuungsplätze vom Jugendamt des Main-Kinzig-Kreises. Die Kindertagespflegepersonen werden bei ihrer Tätigkeit begleitet und die Betreuungsplätze werden finanziell vom Main-Kinzig-Kreis gefördert. „Auf unsere neuen Tagespflegepersonen wartet nun eine ganz besondere Aufgabe: die Betreuung, Bildung und Erziehung unserer Kleinsten. Als Kindertagespflegeperson werden sie eine prägende Bindungsperson für diese Kinder, die Ihnen von den Eltern anvertraut werden“, sagte Winfried Ottmann.

„Der Alltag  in der Kindertagespflege basiert auf einer familiären, auf das Kind zentrierten, dialogischen Pädagogik. Kinder beobachten, stellen Fragen und können so die Welt in einem geschützten Raum erobern. Darauf einzugehen, ein anregendes Umfeld zu schaffen und mit Kleinstkindern in enge Interaktion zu treten – all das benötigt eine gute Vorbereitung“, erklärt Iris Dörr, die in der Zentralstelle für Kinderbetreuung im Jugendamt Ansprechpartnerin ist und die Qualifizierungskurse koordiniert. Die Kurse sind für die angehenden Kindertagespflegepersonen kostenlos. Sie umfassen 300 Unterrichtseinheiten, hinzu kommen die Selbstlerneinheiten. Auch später haben die Tagespflegepersonen die Möglichkeit, sich fortzubilden. Entsprechende Angebote macht die Zentralstelle für Kinderbetreuung.

Qualifiziert wurden die angehenden Tagesmütter und ein Tagesvater nach dem „Kompetenzorienten Qualifizierungshandbuch“ des Bundesverbandes Kindertagespflege und dem Deutschen Jugendinstitut, für das der Main-Kinzig-Kreis Träger ist. Themenfelder der Qualifizierung waren beispielsweise Pädagogik, Entwicklungspsychologie, Gesundheit und Ernährung, gesetzliche Rahmenbedingungen sowie sozialrechtliche Grundlagen. Ebenso lag ein Schwerpunkt im Bereich Businessplanung, Finanzplanung und natürlich wurden die wichtigen Themenfelder wie Kinderschutz und Kinderrechte sowie Inklusion bearbeitet.

In der Kindertagespflege als familiennahe Betreuungsform werden höchstens fünf Kinder gleichzeitig betreut. Damit haben Kindertagespflegepersonen mehr Zeit, um sich einzelnen Kindern zu widmen und eine Bindung zu ihnen aufzubauen. Diese ist von großer Bedeutung, damit Kinder sich gut entwickeln können. Durch das Familienleben werden Gruppenerfahrungen und soziales Lernen in einem überschaubaren Rahmen ermöglicht.

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: