Jannik Trunk

Kurze Wege zur schützenden Impfung

impfung

Werbung:

Maintaler Impfstelle im Bahnhof Maintal-Ost ist in Betrieb – Mobiles Angebot in Planung

Die Stadt Maintal verfügt ab sofort über eine eigene Impfstelle. Am Freitag öffneten sich erstmals die Türen im Bahnhof Maintal-Ost für Menschen, die dort eine Corona-Schutzimpfung erhalten möchten. Zum Start war das Impfteam gut aus-, aber nicht überlastet. Das Angebot ergänzt künftig die Impfungen in Arztpraxen, Apotheken, sowie wechselnde mobile Impfmöglichkeiten in Maintal und Umgebung. Geöffnet ist die Impfstelle jeden Freitag von 14.00 bis 18.00 Uhr und jeden Samstag von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Rund 50 Bürger*innen nutzten an den ersten beiden Öffnungstagen die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Es waren vor allem Auffrischungsimpfungen, die Dr. Michael Wehrheim und sein Kollege Ulrich Mix mit ihrem Team verabreichten. „Es gab aber ebenfalls einen starken Anteil an Erstimpfungen“, berichtet Dr. Wehrheim. Insgesamt zeigt sich das Ärzteteam zufrieden mit dem Verlauf des ersten Wochenendes und ist zuversichtlich, dass mit wachsender Bekanntheit der Maintaler Impfstelle und einem steigenden Interesse an der von der Ständigen Impfkommission (Stiko) empfohlenen zweiten Booster-Impfung für bestimmte Bevölkerungsgruppen die Nachfrage steigen wird. „Die Kapazitäten sind jedenfalls vorhanden“, so beide unisono.

Die Impfstelle entstand im Auftrag der Stadtverordneten als Kooperation zwischen der Stadt und den niedergelassenen Ärzt*innen. Mit den Räumlichkeiten im Bahnhof Maintal-Ost, die der Vereinsring Dörnigheim als Pächter bereitwillig zur Verfügung stellt, wurde ein zentral gelegener Standort gewählt, der aus allen Stadtteilen gut erreichbar ist. Die festen wöchentlichen Öffnungszeiten sorgen für Verlässlichkeit. Zugleich ermöglicht das terminfreie Angebot, spontan für eine Impfung vorbeizukommen.

„Um eine Impfstelle einzurichten, braucht es nicht nur den politischen Willen und die geeigneten Räume, sondern vor allem medizinisches Personal. Deshalb freue ich mich, dass sich niedergelassene Ärzt*innen aus Maintal bereit erklärt haben, die Impfstelle zu betreiben. Das Angebot ist ein weiterer wichtiger Beitrag zum Schutz der Menschen vor einer Ansteckung“, dankte Bürgermeisterin Monika Böttcher am ersten Öffnungstag stellvertretend den anwesenden Medizinern Thomas Blaschek, Dr. Alexandra Borgmann, Dr. Bernhard Wörner und Dr. Michael Wehrheim mit seinem Team.

Die Impfstelle im Bahnhofsgebäude Maintal-Ost hat ab sofort immer freitags von 14.00 bis 18.00 Uhr, sowie samstags von 9.00 bis 13.00 Uhr geöffnet – ohne Termin. Geimpft werden Kinder ab fünf Jahren, Jugendliche und Erwachsene mit einem mRNA-Impfstoff. Mitzubringen sind lediglich die Versichertenkarte und nach Möglichkeit das gelbe Impfheft. Das Aufklärungsmerkblatt und die Einwilligungserklärung können vorab auf der städtischen Webseite unter www.maintal.de/impfen heruntergeladen und ausgefüllt werden. Die Unterlagen stehen aber ebenfalls vor Ort zur Verfügung.

Ergänzend bereitet die Stadt – ebenfalls in Kooperation mit den Ärzt*innen – ein mobiles Angebot mit wechselnden Stationen im Stadtgebiet vor. „In Maintal stehen aktuell ausreichend niedrigschwellige Impfmöglichkeiten zur Verfügung – auch durch die neu eingerichtete Impfstelle im Bahnhof Maintal-Ost. Sollte die Nachfrage nach Impfungen die bestehenden Kapazitäten übersteigen, möchten wir vorbereitet sein und kurzfristig auch aufsuchende Impfangebote in den Stadtteilen anbieten können“, erläutert Böttcher. Deshalb bereite die Stadtverwaltung in enger Abstimmung mit den unterstützenden Ärzt*innen ein mobiles Angebot konzeptionell vor. „Es wird aber erst dann zum Einsatz kommen, wenn sich die Lage dahingehend verändert, dass mehr Impfmöglichkeiten geschaffen werden müssten“, so Böttcher.

Quelle: Stadt Maintal

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: