Jannik Trunk

Jannik Trunk

Führerschein-Umtauschmobil kommt nach Steinau

Werbung:

Angebot für Steinauerinnen und Steinauer – Anmeldung per Mail erforderlich

Main-Kinzig-Kreis. – Das Führerschein-Umtauschmobil macht am Mittwoch, 23. Februar, von 13.30 bis 16.30 Uhr Station im Vereins- und Jugendhaus in Steinau, Auf der Gänswiese 7. In diesem mobilen Verwaltungsbüro auf vier Rädern können die Bürgerinnen und Bürger bequem, wohnortnah und ohne Termin ihren alten Papierführerschein gegen einen fälschungssicheren Führerschein im Kartenformat umtauschen. Die dafür benötigte Technik hat das Umtauschmobil an Bord.  Das Angebot richtet sich an die Bürgerinnen und Bürger der Geburtsjahrgänge 1953 bis 1964 mit Hauptwohnsitz Steinau, die noch im Besitz eines Papierführerscheines (grau, rosa) sind.

Pandemiebedingt und um größere Menschenansammlungen zu vermeiden ist eine Anmeldung per E-Mail an fuehrerscheinumtausch@mkk.de erforderlich. In der Mail müssen im Betreff „Umtauschmobil Steinau“ und im Fließtext der Vor- und Nachname stehen, gegebenenfalls zusätzlich der abweichende Nachname vom alten Führerschein, sowie das Geburtsdatum und der Wohnort. Wer möchte, kann noch eine Wunschuhrzeit angeben. Allerdings kann die Führerscheinstelle nicht garantieren, jedem Wunsch letztlich auch zu entsprechen. Der Absender und die Absenderin erhalten eine Bestätigung ihres Termins wiederum per Mail. Vorsorglich weist der Main-Kinzig-Kreis darauf hin, dass die Kapazitäten dieser Sonderaktion begrenzt sind.

Zum Termin mitzubringen sind der alte Papier-Führerschein, ein gültiges Ausweisdokument und ein aktuelles biometrisches Passbild. Ein digitales Bild kann in einzelnen Fällen auch gegen eine Gebühr von sechs Euro vor Ort erstellt werden, was aber die Warte- und Ablaufzeit deutlich verlängert. Die Gebühr für den Führerscheinumtausch beträgt 30,40 Euro. Darin ist der anschließende Direktversand schon inbegriffen. Es ist nur eine bargeldlose Zahlung vor Ort möglich, also mit EC-Karte. Zu beachten ist zudem die 3G-Regel und das Tragen einer FFP2-Maske.

Quelle: Main-Kinzig-Kreis

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: