Jannik Trunk

Mehrere Verstöße bei Kontrollen der “AG TRuP” am Sonntag – Nidderau / Rödermark

Polizei

Werbung:

Am Sonntag waren Beamte der “AG TRuP” im Main-Kinzig-Kreis sowie im
Landkreis Offenbach unterwegs und stellten mehrere Verstöße fest. Anwohnerinnen
und Anwohner aus Nidderau meldeten sich am Sonntag telefonisch bei der Polizei
und gaben an, dass stark motorisierte und äußerst laute Fahrzeuge in der
Siemensstraße im Bereich einer dortigen Waschanlage unterwegs wären, weshalb
eine Zivilstreife der “AG TRuP” daraufhin umgehend Kontrollen durchführte. Bei
einem BMW 328i mit BÜD-Kennzeichen war die Abgasanlage “leergeräumt” und der
Katalysator entfernt worden. Dies führt üblicherweise dazu, dass die im
Fahrzeugschein eingetragene Lautstärke deutlich überschritten wird. Das Fahrzeug
wurde aus diesem Grund sichergestellt, um es in den nächsten Tagen einem
Gutachter vorzuführen. Auf den BMW-Fahrer kommt nun ein
Ordnungswidrigkeitenverfahren zu. Weitere Fahrzeuge wurden des Platzes
verwiesen. Am Nachmittag fiel einer Streife auf der Bundesstraße 459 in Höhe
Ober-Roden ein silberner Mercedes-Benz E 55 AMG auf, dessen Lautstärke sich
erheblich von anderen Verkehrsteilnehmern abhob. Bei der anschließenden
Verkehrskontrolle registrierten die Beamten, dass die vorgeschriebenen
Mittelschalldämpfer durch Blindrohre ersetzt wurden. Ebenso wurde der
Endschalldämpfer offenbar unfachmännisch “leergeräumt”. Eine anschließende
Geräuschmessung vor Ort ergab einen Wert von 99 bei erlaubten 85 Dezibel. Ebenso
war die verbaute Rad-Reifen-Kombination unzulässig; zudem wurde die
Mindestprofiltiefe unterschritten. Aufgrund der Vielzahl an Veränderungen
entsprach der Mercedes nicht mehr dem genehmigten Typ, weshalb die
Betriebserlaubnis erlosch. Der Sportwagen wurde aus diesem Grund sichergestellt,
um ihn auch einem Gutachter vorzuführen. Der Fahrer hat nun mit mehreren
Ordnungswidrigkeitenanzeigen zu rechnen. Zudem ahndeten die Beamten mehrere
Geschwindigkeitsverstöße, die sie mit der im Zivilfahrzeug verbauten Messtechnik
aufnahmen.

Quelle: Polizei Hessen

Diesen Beitrag teilen:

Facebook
Twitter
LinkedIn
Email
WhatsApp

Werbung: