Jannik Trunk

Maintal: Starke Kooperation für mehr Klimaschutz

Werbung:

MWG, Wirtschaftsförderung und Klimamanagement arbeiten bei Energiesparmaßnahmen Hand in Hand

Unternehmer*innen, Eigentümer*innen und Mieter*innen profitieren in Maintal davon, dass Stadtverwaltung und Maintal-Werke ihre Leistungen und Förderangebote für Energiesparmaßnahmen vernetzen. Dazu gehören kostenfreie Impulsberatungen für Unternehmen, Zuschüsse bei Modernisierungsmaßnahmen für Eigentümer*innen sowie die Förderung von Fahrrädern, Mini-Photovolataik-Anlagen und Stoffwindeln.

Bei aller fachlichen Spezialisierung innerhalb der städtischen Fachdienste braucht es bei gemeinsamen Themen den Blick über den eigenen Schreibtisch hinaus. Für die Maintal-Werke GmbH (MWG), die Wirtschaftsförderung sowie das Klimamanagement der Stadt Maintal ist das selbstverständlich. Sie stellen den Bürger*innen deshalb ihre Dienstleistungen nun gebündelt zur Verfügung. „Klimaschutz ist eine wichtige und umfassende Aufgabe. Um die vielfältigen Möglichkeiten für einen achtsamen Umgang mit Ressourcen und mehr Energieeffizienz auszuschöpfen, braucht es ein konstruktives Zusammenwirken. Das gilt für die verschiedenen Bereiche innerhalb der Stadtverwaltung und setzt sich im Zusammenspiel mit Politik und Bürger*innen fort. Schließlich ist der Schutz des Klimas und unserer Umwelt ein gemeinsames Ziel“, erläutern Bürgermeisterin Monika Böttcher und der Erste Stadtrat Karl-Heinz Kaiser. In Maintal gibt es bereits eine Vielzahl an Energiesparmöglichkeiten, die Bürger*innen und Unternehmen nutzen können.

Als regionaler Energieversorger und Anbieter von Strom, Gas und Wasser bieten die Maintal-Werke vom Anschluss bis zum Alltags-Service ein breitgefächertes Angebot. Zusammen mit dem städtischen Klimamanagement und der Wirtschaftsförderung arbeiten die Maintal-Werke nun weiter an der Reduzierung von Treibhausgasen und dem schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen. Dies umfasst nicht nur den Ausbau erneuerbarer Energien und Elektromobilität, sondern auch die finanzielle Unterstützung zur Reduktion des eigenen Energieverbrauchs. Maintaler*innen können dabei aus einer großen Anzahl an Angeboten und Leistungen wählen.

Ob Ökostrom- oder Biogas-Tarif, Nutzung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge sowie passender Ladekarte mit Zugang zu bundesweiten Ladepunkten, Wärme- und Photovoltaik-Contracting als Rundum-Service-Angebot sowie die Heizungsmodernisierungsaktion „Raustauschwochen“ – das Portfolio des örtlichen Energieversorgers ist umfangreich. Ergänzend bieten die Maintal-Werke und das Klimamanagement Energieberatungs-Leistungen für Eigentümer*innen und Mieter*innen in Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentralle Hessen an.

Seit 2017 gibt es in Maintal eine Klima-Förderrichtlinie, welche im kommenden Jahr mit neuen Themen und Förderbeträgen grundlegend erneuert wird. Auf dieser Grundlage können Eigentümer*innen Zuschüsse für Energiesparmaßnahmen erhalten. Gefördert werden aktuell: Einsparungen von Strom, Austausch alter Heizungen, Durchführung eines Hydraulischen Abgleichs, Wärmedämmungen (Außenwände, Dach, Kellerdecke und Bodenplatte), Dämmung von Heizungsrohren sowie der Austausch von Fenstern, Türen und Rollladenkästen. Alle Maintaler*innen erhalten zudem nach Antrag einen Gutschein für eine Fahrraddurchsicht inklusive Reparatur im Wert von 75 Euro.

Neuerdings wird auch die Anschaffung von Mini-Photovoltaikanlagen und Stoffwindeln sowie die Nutzung von Windelberatungen und Windeldiensten bzw. Windelwaschservices gefördert. Eine Mini-Photovoltaikanlage wird auch am Rathaus-Nebengebäude für interessierte Bürger*innen zu besichtigen sein. Alle Informationen unter www.maintal.de/klima-förderrichtlinie.

In Maintal ansässige Unternehmen profitieren von den Leistungen und dem umfangreichen Netzwerk der städtischen Wirtschaftsförderung, die zum Beispiel kostenfreie Impulsberatungen im Rahmen der Energieeffizienz-Initiative der LandesEnergieAgentur und des RKW Hessen vermittelt. Auch interessant ist das Sonderbudget im Rahmen der Klima-Förderrichtlinie, über das innovative Klimaschutz-Maßnahmen, die Vorbildcharakter besitzen und dem Gemeinwohl dienen, zusätzlich mit insgesamt 20.000 Euro jährlich von der Stadt Maintal bezuschusst werden.

Ein Kontakt zum Kundencenter der Maintal-Werke ist möglich unter Telefon 06181 94106-64 oder per E-Mail an kunden@maintal-werke.de. Ansprechpartner für Mini-Photovoltaikanlagen ist Felix Nolte, Telefon 06181 94106-93, E-Mail: strom@maintal-werke.de. Ansprechpartnerin bei der Wirtschaftsförderung ist Anke Prätzas, Telefon 06181 400-347, E-Mail: wirtschaftsfoerderung@maintal.de. Ansprechpartner für die städtische Klima-Förderrichtlinie ist das Klimamanagement, erreichbar unter Telefon 06181 400-417 oder -436 sowie an klimaschutz@maintal.de.

Quelle: Stadt Maintal

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: