Jannik Trunk

Mehr Lebensqualität durch Tempo 30 – Maintal tritt kommunaler Initiative „Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten“ bei

Werbung:

Wenn es um Mobilität geht, treffen vielfältige Interessen aufeinander. Zukunftsfähige Verkehrskonzepte zu gestalten, bedeutet, diese Interessen in Einklang zu bringen. Das betrifft vor allem Aspekte wie Mobilität, Sicherheit und Umweltschutz, aber auch die Lebensqualität. Dafür engagiert sich die kommunale Initiative „Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten“, der sich bereits sieben deutsche Städte angeschlossen haben. Auch Maintal ist dem Bündnis beigetreten.

An einer erfolgversprechenden Verkehrswende müssen alle Beteiligten mitwirken. Denn nachhaltige Mobilität bedeutet nicht nur, den Verkehr klimaschonend zu planen. Vielmehr ist eine stadt- und umweltverträgliche Gestaltung der Mobilität Voraussetzung für die Zukunftsfähigkeit der Städte. Ein wesentliches Instrument zum Erreichen dieses Ziels ist ein stadtverträgliches Geschwindigkeitsniveau im Kfz-Verkehr auch auf den Hauptverkehrsstraßen. Dort produziert der Autoverkehr seine höchste Verkehrsleistung. Dort verursacht er aber auch die meisten negativen Auswirkungen – von den Lärm- und Schadstoffbelastungen, über die Unfallgefahren, bis hin zum Flächenverbrauch.

Insbesondere in Kommunen mit einem hohen Verkehrsaufkommen wirkt sich eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h positiv aus: Die Sicherheit erhöht sich für alle Verkehrsteilnehmer*innen, insbesondere für gefährdete Gruppen wie Fußgänger*innen, Fahrradfahrer*innen oder mobilitätseingeschränkte Personen. Gleichzeitig sinkt die Lärmbelastung, was die Lebensqualität der Anlieger*innen steigert. Zudem verbessert sich der Verkehrsfluss gerade auf stark frequentierten Straßen, was zu einer besseren Luftqualität beiträgt.

„Die Leistungsfähigkeit für den Verkehr wird durch Tempo 30 nicht eingeschränkt, dafür wird die Lebensqualität spürbar erhöht. Bezogen auf die Länge des Straßennetzes ist Tempo 30 vielerorts ohnehin schon die Regel. Das heißt auch: Tempo 30 ist eine Maßnahme für die Kommunen und damit für die Menschen, die hier leben – sie richtet sich nicht gegen den Autoverkehr“, erklärt Bürgermeisterin Monika Böttcher. Mit dem Beitritt zur Initiative „Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten“ setzt sich auch die Stadt Maintal dafür ein, dass das Straßenverkehrsrecht die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten innerorts neu regelt und den Kommunen mehr Befugnisse einräumt. Tempo 30 soll demzufolge innerorts zum Standard werden.

Bislang können Städte und Gemeinden nicht entscheiden, wann und wo Geschwindigkeiten flexibel und ortsbezogen angeordnet werden. Deshalb fordert die Initiative den Bund auf, die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Kommunen Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit innerorts anordnen können, wo sie es für notwendig halten. „Die Zuständigkeit für die Anordnung zulässiger Höchstgeschwindigkeit muss bei den kommunalen Straßenverkehrsbehörden liegen. Nur dann ist es möglich, umwelt-, verkehrs- und städtebaubezogene Belange angemessen zu berücksichtigen. Dies erlaubt mehr Lebendigkeit, Lebensqualität und Nachhaltigkeit für alle“, unterstreicht der Erste Stadtrat Karl-Heinz Kaiser.

Quelle: Stadt Maintal

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: