Joachim Laatz

Joachim Laatz

Redaktion

Helga Spahn geht nach 21 Jahren bei der Stadtverwaltung Gelnhausen in den Ruhestand

Werbung:

Von Valencia ins Amt

Helga Spahn geht nach 21 Jahren bei der Stadtverwaltung Gelnhausen in den Ruhestand – Zwischenstation Spanien

Sie könnte jetzt öfter auf ihrer Bank im Gelnhäuser Stadtwald sitzen: Nach einem langen und abwechslungsreichen Berufsleben geht Helga Spahn in den Ruhestand. „Bevor ich anfange, langsamer zu werden“, sagte sie bei ihrer offiziellen Verabschiedung im Sitzungssaal des Rathauses Gelnhausen. Zuletzt arbeitete sie 21 Jahre lang im Bauamt der Stadt Gelnhausen. „Ich bin immer gerne arbeiten gegangen, aber ich freue mich auch auf den Ruhestand. Trotzdem tut der Abschied von meinen Kolleginnen und Kollegen weh“, gab sie zu.

Bürgermeister Daniel Christian Glöckner wünschte Helga Spahn eine „lange Reihe ungetrübter Rentenjahre“ und Entspannungsmomente auf der nach ihr benannten Sitzgelegenheit – „Helgas Bank“ – im Gelnhäuser Stadtwald. Die Sitzgelegenheit war nicht etwa ein Abschiedsgeschenk zum Renteneintritt, sondern ein von ihr mit Leidenschaft verfolgtes öffentliches Projekt während der Dienstzeit. Allerdings sollte die Bank natürlich namenlos sein. Die Namensgebung verdankte Helga Spahn ihren Kollegen, die ihrer Hartnäckigkeit damit ein kleines Denkmal setzten.

Der Bürgermeister skizzierte Helga Spahns beruflichen Weg im Versicherungswesen nach, spannender noch war für die Anwesenden aber ihr sechsjähriger Aufenthalt in Valencia (Spanien). „Das war wirklich eine tolle Erfahrung. Und es war sehr interessant, einmal selbst einige Jahre Ausländerin zu sein“, bilanzierte Helga Spahn. Nach dem Abitur am Georg-Büchner-Gymnasium in Bad Vilbel absolvierte sie 1987 ihr zweijährige Ausbildung zur Versicherungskauffrau. Sie bildete sich stets weiter, schloss unter anderem ein Fernstudium zur Versicherungsfachwirtin und die Ausbilder-Eignungsprüfung ab. Zunächst arbeitete sie als Ausbilderin im Betrieblichen Bildungswesen der Allianz und wechselte 1984 als Ausbildungsreferentin zum zentralen Bildungswesen bei der Generaldirektion der Allianz in München. 1986 kehrte sie zur Allianz nach Frankfurt zurück und ging dann im August 1992 mit ihrem Mann nach Valencia. 1998 kehrte sie nach Deutschland zurück und nahm im Juni 2000 ihre Tätigkeit bei der Stadtverwaltung Gelnhausen auf. Dort war sie auch im Personalrat aktiv. „Du hast Dich für Deine Kolleginnen und Kollegen immer voll eingesetzt und hattest immer ein offenes Ohr für alle“, bedankte sich Sabrina Heinze-Friedrich von der Personalabteilung für Helga Spahns Engagement. Als ehemalige Personalratsvorsitzende hatte Heinze-Friedrich viele Jahre mit Helga Spahn in diesem Gremium zusammengearbeitet.

Quelle: Stadt Gelnhausen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: