Joachim Laatz

Joachim Laatz

Redaktion

Auf Handyverstoß folgten Strafanzeigen – Gelnhausen/Autobahn 66

Werbung:

Das Ahnden eines Handyverstoßes durch eine Streife der Polizeiautobahnstation mündete am Mittwoch in zwei Strafanzeigen wegen des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung. Die Beamten waren am Mittwochnachmittag auf der Autobahn 66 in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs und entdeckten gegen 14.15 Uhr einen Renault, dessen Lenker offenbar das Handy während der Fahrt benutzte. Daher wurde der Wagen an der Anschlussstelle Gelnhausen-West von der Autobahn zu einem geeigneten Kontrollplatz in der Lagerhausstraße gelotst. Hierbei händigte der 51 Jahre alte Mann aus Erlensee neben seinem Personalausweis eine polnische Fahrerlaubnis aus. Diese machte bereits bei der ersten Ansicht einen “schlechten” Eindruck. Daher entschlossen sich die Beamten den Führerschein unter Zuhilfenahme eines Dokumentprüfsystems genauer zu überprüfen. Hierbei fielen mehrere Fälschungsmerkmale auf, die den Verdacht der Urkundenfälschung erhärtete. Neben der fehlenden UV-Reaktion zeigte sich unter anderem einer fehlerhafter beziehungsweise mangelhafter Druck. Der Führerschein wurde daher vorerst sichergestellt, die Weiterfahrt untersagt. Neben einem Bußgeld von 100 Euro und einem Punkt wegen des Handyverstoßes erwarten den 51-Jährigen nun noch die zwei Strafanzeigen.

Quelle: Polizei Hessen

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on whatsapp
WhatsApp

Werbung: